Mariä Himmelfahrt

Maria emfängt aus der Hand des heiligen Johannes die Kommunion
Maria emfängt aus der Hand des heiligen Johannes die Kommunion

15. August

 

Vier Hochfeste hat das Kirchenjahr. Weihnachten ist das Hochfest des Vaters, Ostern das des Sohnes, Pfingsten das des Heiligen Geistes, und als viertes Hochfest gilt die Himmelfahrt der lieben Mutter Gottes.

 

Auf Golgatha hatte der Heiland, wie wir wissen, das Liebste, was er auf Erden besaß, seine heiligste Mutter Maria, dem Lieblingsjünger Johannes anvertraut. Johannes nahm Maria zu sich und hat wie ein guter Sohn für sie gesorgt, lieb und treu, viele Jahre lang.

 

Als Johannes nach dem Pfingstfest Jerusalem verließ und nach der Stadt Ephesus in Kleinasien verzog, um dort das Evangelium zu verkünden, ging Maria mit ihm dorthin. Alle Tage hat der Lieblingsjünger in diesen Jahren vor Maria das heilige Opfer gefeiert und die Gottesmutter mit dem heiligen Fronleichnam ihres Sohnes erquickt und gestärkt. Es waren ruhige, friedvolle Jahre, die Maria in Ephesus verlebte, die nur mehr durch ein letztes stilles Leid getrübt wurden, das darin bestand, dass sie sich alle Tage mehr und alle Tage inniger nach der Vereinigung mit ihrem lieben Sohn im Himmel sehnte. Stephanus und Jakobus sah sie heimgehen, andere siechten hin im Alter und gingen in die ewige Freude ein. Nur ihr blieb der heißersehnte Tod fern. Das war Mariens letzter langer Schmerz in ihrem leidvollen Leben.

 

Da endlich fühlte die Hochgebenedeite, dass ihre Tage zur Neige gingen. Mit Macht zog es sie in den letzten Monaten des Lebens nach Jerusalem zurück an die heiligen Stätten, wo ihr göttlicher Sohn lebte, lehrte, litt und starb, und als sie in der Begleitung des heiligen Johannes dort anlangte, schritt sie, in liebender Erinnerung abschiednehmend, auf den altbekannten Wegen in den Tempel, zum Abendmahlssaal, nach Gethsemani und Golgatha. Dann nahte sich auch ihr der Tod, der sie heimführen sollte zu ihrem Sohn.

 

Alle Apostel bis auf Thomas waren beim Hinscheiden der Mutter Gottes zugegen. Im Augenblick des Todes erschien der Heiland inmitten eines unabsehbaren herrlichen Gefolges von jubilierenden Engeln, nahm liebend die Seele seiner heiligsten Mutter in Empfang und führte sie fort in die ewige Herrlichkeit. Mariens jungfräulicher Leib blieb zunächst auf Erden zurück, und alle Kranken und Behinderten, die den heiligen Leib berührten, wurden auf der Stelle geheilt. Schließlich begruben die Apostel, mit trauervoller Freude getröstet, die Überreste der heiligen Jungfrau auf dem Ölberg und verschlossen das Grab, wie es Brauch war, mit einem großen Stein.

 

Drei Tage später traf nach der Legende auch der Apostel Thomas in Jerusalem ein, und weil er eine gewaltige Sehnsucht an den Tag legte, den Leib der geliebten Mutter des Herrn noch einmal zu sehen, gingen die Apostel an die Begräbnisstätte und schoben die Steinplatte vom Grab weg, aber das Grab war leer wie das Heilandsgrab am Ostermorgen. Rosen voll süßen Duftes blühten dort, wo der kostbare Leichnam bestattet worden war. Mariens Leib war der Seele gefolgt, der Heiland, der alle Macht besitzt, hatte seine heiligste Mutter mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen und zur Königin erhoben, die hoch über allen Königinnen steht.

 

Dass dem in Wahrheit so ist, haben wir längst gewusst, und um so freudiger bekennen wir es, seitdem der Marienpapst Pius XII. die Aufnahme Marias in den Himmel am 1. November 1950 feierlich als Glaubenssatz verkündet hat.

 

Vom Jubel des Hinscheidens

 

In den Schriften der Alten hat das heutige Hochfest verschiedene Namen. Das Hinscheiden, die Entschlafung, das Ruhen, die Übertragung in den Himmel, die Himmelaufnahme und endlich Himmelfahrt Mariä. Schon in den allerersten Zeiten des Christentums feierte man das Andenken der seligen Vollendung ihrer irdischen Laufbahn.

 

Das Schönste über dieses wunderbare Geschehen der Himmelfahrt Mariä hat wohl der heilige Bernhard geschrieben: „Die preiswürdige Jungfrau, die heute in den Himmel erhoben worden ist, hat ohne Zweifel dadurch die Freude aller Himmelsbewohner überschwänglich vermehrt. Ist das nicht diejenige, deren Gruß die im Mutterleib Verschlossenen vernahmen und aufhüpften bei dem Schall ihrer Stimme? Wenn die Seele des noch ungeborenen Kindleins verschlossen im Mutterleib begeistert wird durch die Stimme der Grüßenden, wie wird erst der Jubel derjenigen beschaffen gewesen sein, die ihre Stimme hörten, ihr Angesicht schauten und ihre verklärte Gegenwart zu genießen gewürdigt waren! Wer ist im Stande zu begreifen, wie heute die Königin der Welt triumphierend in den Himmel eingezogen ist, und mit welcher Innigkeit der Andacht die ungeheure Menge der himmlischen Legionen ihr entgegen kam? Unter was für Lobgesängen sie zum Thron ihrer Herrlichkeit begleitet worden, wie der Friede Gottes und himmlische Klarheit sich über ihr Angesicht ausgegossen, wie sie ihr göttlicher Sohn empfangen und über alle Geschöpfe erhöht hat, gekrönt mit der Ehre, die nur der Mutter zukam, geziert mit der Herrlichkeit, die nur dem Sohn gebührt? O wahrhaft selige Küsse, die einst die lebende Mutter auf die Lippen des Säuglings drückte, als sie ihn mit Wohlgefallen auf ihrem jungfräulichen Schoß herzte. Seliger sind jedoch die Küsse, welche die Hochbegnadigte von dem zur Rechten seines himmlischen Vaters Sitzenden empfing, da sie hinaufstieg zum Thron der Herrlichkeit.

 

„Wir begleiten dich, Hochgebenedeite, mit unseren sehnlichen Wünschen und folgen dir von weitem bis zu den Füßen deines Sohnes. Deine treue Mutterliebe tue kund der Welt die Gnade, die du vor Gott gefunden. Verleihe daher durch deine heilige Fürbitte den Schuldigen Nachlass, den Kranken Genesung, den Kleinmütigen Beharrlichkeit, den Betrübten Trost, den Gefährdeten Schutz und Befreiung von allem Übel! An dem heutigen hochfeierlichen Freudentag, an dem Maria, deine demütigen Diener deinen Namen mit Lobpreisung anrufen, gewähre ihnen durch dich, du mildreiche Königin, die Gaben seiner Gnade, durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.“

 

Freuen wir uns heute besonders über die große Herrlichkeit Marias! Die Stimme der Kirche und das Beispiel der Heiligen sollten in allen Herzen eine zärtliche Andacht zur allerseligsten Jungfrau Maria erwecken. Bitten wir sie in unseren Anliegen um ihre Fürbitte bei Gott; sie ist ja auch im Himmel noch unsere Mutter! Rufen wir mit dem heiligen Bernhard zu ihr: „Zieh mich zu dir, heilige Mutter. Beseitige alles, was dich hindern könnte, zur Anschauung Gottes zu gelangen. Erlange mir ein glückseliges Hinscheiden aus dieser Welt. Amen.“

 

Matthias Hergert

 

Tod und Himmelfahrt Mariä

 

(Zum 15. August)

 

Die selige Katharina von Emmerich erzählt: Es war große Trauer und Sorge im Haus der allerseligsten Jungfrau. Sie aber ruhte still und wie todesnah in ihrer Zelle. Der Schleier über ihrem Haupt war in Querfalten auf der Stirn geschürzt; mit Männern sprechend, zog sie ihn über das Antlitz nieder. Selbst ihre Hände waren nur, wenn sie allein war, unbedeckt. Sie nahm in der letzten Zeit nichts, als dann und wann etwas Traubensaft. Als sie erkannte, dass ihr Ende nahe, wollte sie nach dem Willen Jesu die anwesenden Jünger und Frauen segnen und von ihnen Abschied nehmen. Ihre Schlafzelle war geöffnet. Sie saß schimmernd weiß, wie durchleuchtet, aufgerichtet auf ihrem Lager. Sie betete und segnete einen jeden mit kreuzweis gelegten Händen, indem sie seine Stirn berührte und redete dann noch zu allen. Zu Johannes sagte sie, wie es mit ihrem Leib sollte gehalten werden, und wie er ihre Kleider an ihre Magd und eine andere arme Frau aus der Gegend verteilen solle.

 

Die Männer begaben sich hierauf wieder in den vorderen Raum des Hauses und bereiteten sich zum Gottesdienst, indes die anwesenden Frauen dem Lager der heiligen Jungfrau nahten, niederknieten und ihren Segen empfingen.

 

Der heilige Petrus brachte bald darauf der Sterbenden das Allerheiligste, von den Aposteln begleitet. Im Betwinkel, neben dem Lager der heiligen Jungfrau, war vor einem Kreuz ein kleiner Altar errichtet worden. Der Tisch desselben war rot und weiß bedeckt und Lichter brannten darauf.

 

Die allerseligste Jungfrau ruhte still und bleich auf dem Rücken: sie schaute unverwandten Blickes aufwärts, redete mit niemanden, sie war in steter Entzückung und schimmerte von Sehnsucht. Petrus nahte ihr und gab ihr zunächst die heilige letzte Ölung. Er salbte die Gottesmutter aus Büchsen, die der heilige Johannes hielt; und zwar im Angesicht, an Händen und Füßen. Dabei wurde von den Aposteln chorweise gebetet. Dann reichte ihr Petrus das allerheiligste Sakrament. Ohne sich zu stützen, richtete sie sich auf, um es zu empfangen und sank dann wieder zurück, aber wie entzückt und sprach nicht mehr. Mit den heiligen Gefäßen gingen die Apostel indes wieder zum Altar im Vorhaus zurück. Ein paar Frauen waren bei der heiligen Jungfrau geblieben. Später erschienen die Apostel und Jünger wieder am Sterbelager Mariens und beteten stehend.

 

Das Antlitz der allerseligsten Jungfrau aber war blühend und lächelnd, wie in ihrer Jugend. Sie hatte die Augen mit heiliger Freude gegen den Himmel gerichtet.

 

Vom Himmel senkte es sich wie zwei Lichtwolken herab, aus denen dem Auge der Erleuchteten viele Angesichte von Engeln erschienen. Zwischen diesen Wolken ergoss sich eine Lichtbahn zu Maria nieder. Sie streckte ihre Arme mit unendlicher Sehnsucht hinauf. Ihre Seele schied als reine Lichtgestalt aus dem Leib und schwebte auf jener Lichtbahn himmelwärts, indes der entseelte heilige Leib, die Arbe über der Brust kreuzend, aus seiner etwas schwebenden Lage zurücksank und sich die Engelchen in den Wolken, unter der heiligen Seele emporschwebend, schlossen.

 

Die heiligen Frauen gingen wehmütig an die Leichenbereitung. Als alles beendet war, traten die Apostel, Jünger und Anwesenden herein, um das liebe Antlitz noch einmal zu sehen. Unter vielen Tränen knieten sie still um die heilige Jungfrau herum, nahmen dann Abschied, indem sie ihre bedeckten Hände berührten. Der Leib wurde nun verhüllt und der Sargdeckel geschlossen. Es dämmerte schon, als die Beerdigung stattfand. Die heiligen Apostel trugen den Sarg. Sie setzten ihn in einer Grabhöhle nieder. Die Anwesenden gingen noch einzeln hinein, legten Gewürze und Blumen umher, knieten nieder und opferten Tränen und Gebet. Es waren viele. Schmerz und Liebe machte sie verweilen und Nacht war es mittlerweile geworden, als die Apostel den Grabeingang verschlossen. Zerstreut kehrten sie zurück und verweilten noch hie und da betend; einzelne blieben unter Gebet die Nacht über am Grab.

 

Die Heimgekehrten sahen aus der Ferne ein wunderbares Leuchten über dem Grab Mariens. Sie waren davon sehr gerührt, ohne zu wissen, was es eigentlich sei. Es war, als senke sich vom Himmel eine Lichtbahn gegen das Grab, und eine feine Gestalt in ihr, gleich der Seele der heiligen Jungfrau, begleitet von der Gestalt unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus. Aus dem Grab aber erhob sich nach Kurzem der Leib Mariens, leuchtend, weil mit der leuchtenden Seele vereinigt, und zog mit der Erscheinung Jesu zum Himmel empor. Eine Glorie von drei Kreisen, von Engeln und seligen Geistern umgaben sie. Dann sank der Glanz wieder ein, und der stille Sternenhimmel bedeckte die Gegend.

 

Ob die vor dem Grab betenden Apostel und heiligen Frauen alles dies sahen, ist unbekannt; aber anbetend und staunend schauten sie empor. Einige warfen sich erschüttert mit dem Angesicht zur Erde nieder.

 

Thomas kam einen Tag nach der Beerdigung der Gottesmutter an und war sehr betrübt darüber. Er verlangte, nach dem Grab geführt zu werden. Es geschah. Da es bereits Nacht war, zogen sie mit Leuchten hin. Beim Grabfelsen angelangt, warfen sie sich alle umher auf die Knie nieder. Thomas trat zuerst ein, Johannes folgte, nahte sich dem leichten Korksarg, der in einem steinernen Totenlager ruhte, hob den Deckel und stellte ihn beiseite; nun leuchteten sie in den Sarg und sahen mit tiefer Erschütterung die Grabtücher des heiligen Leibes in der ganzen Form der Enthüllung vor sich liegen. Über der Brust und dem Angesicht waren sie auseinander geschlagen; die Umwindungen der Arme lagen leicht aufgelöst, doch noch in gewickelter Form, wie sie gelegen, aber der verklärte Leib Mariens war nicht mehr auf der Erde. Sie blickten mit aufgehobenen Armen empor, als sei ihnen der heilige Leib erst jetzt entschwunden, und Johannes rief zur Höhle hinaus: „Kommt und staunt! Sie ist nicht mehr hier.“ Da traten sie alle paarweise in die enge Höhle und sahen mit Staunen die leeren Grabtücher vor sich liegen. Hinausgetreten, knieten alle zur Erde; sahen, die Arme gegen den Himmel erhebend, empor; weinten und beteten und priesen den Herrn und seine in Liebe verklärte Mutter, wie treue, gute Kinder mit mancherlei süßen Liebesworten, so wie der Geist sie ihnen auf die Lippen legte.“

 

Maria, sel`ge frohe,

Du mildes Mutterherz!

Sieh auf uns her, du Hohe,

Wir sehen himmelwärts.

 

O zieh uns näher, näher

Durch Freude und durch Harm,

Und heb uns höher, höher

Mit treuem Mutterarm.

 

O nimm uns zum Geschenke,

So unwert wir auch sind,

Maria! und dann lenke

Auch uns zum Himmel hin!