40 Geschichten zum Lob Mariens

 

1. Geschichte: Die Güte Marias

2. Geschichte: Marias Fürbitte vertreibt die Pest

3. Geschichte: Maria ist eine Retterin der jungfräulichen Ehre

4. Geschichte: Maria tröstet einen geängstigten Sterbenden

5. Geschichte: Marias Fürbitte besänftigt den erzürnten, bedrohenden Gott

6. Geschichte: Die Bekehrung eines Mörders

7. Geschichte: Die Bekehrung eines jüdischen Mädchens

8. Geschichte: Maria ist die Retterin eines stark Angefochtenen

9. Geschichte: Maria zündet das Glaubenslicht an

10. Geschichte: Marias Fürbitte hilft einem großen Sünder

11. Geschichte: Maria die Unbefleckte, eine Erretterin der Gefahrleidenden

12. Geschichte: Beatrix wird durch Marias Güte bekehrt

13. Geschichte: Heilsame Verehrung der Unbefleckten Empfängnis Marias

14. Geschichte: Maria hält von einer schweren Sünde ab

15. Geschichte: Buße und Erweckung der Toten durch Marias Fürbitte

16. Geschichte: Maria beschützt gegen den Anfall des Satans

17. Geschichte: Maria, die schmerzhafte Mutter, ist eine Trösterin ihres Verehrers

18. Geschichte: Herrlicher durch von Maria erhaltenem Sieg

19. Geschichte: Durch die Schönheit Marias erblindet und erleuchtet

20. Geschichte: Die Fürbitte der schmerzhaften Mutter hält das Mordschwert auf

21. Geschichte: Maria umfängt einen Büßenden Mörder

22. Geschichte: Besiegung des Neides und des Todes durch Maria

23. Geschichte: Geringe und doch kräftige Verehrung Marias

24. Geschichte: Große Belohnung eines geringen Dienstes

25. Geschichte: Andacht zur schmerzhaften Mutter öffnet einem großen Sünder den Himmel

26. Geschichte: Die Begnadung der Verehrer der schmerzhaften Mutter

27. Geschichte: Maria die Schmerzhafte ist eine Erhalterin des Lebens

28. Geschichte: Ein großer Sünder wird durch Marias Güte ein Büßer

29. Geschichte: Maria in der Glorie verwandelt Leid in Freude

30. Geschichte: Ein herrlicher Sieg über Satan erhalten durch die Andacht zu Maria

31. Geschichte: Die Andacht zu Maria erhält das wahre Glaubenslicht

32. Geschichte: Errettung des Theophili durch Maria aus den Klauen des Satans

33. Geschichte: Marias Güte ist ein Licht in der Finsternis des Irrtums

34. Geschichte: Bekehrung der großen Sünderin Helenä durch die Fürbitte Marias

35. Geschichte: Maria ist die Siegstrahlende wegen der durch sie geschlagenen Feinde

36. Geschichte: Maria die Bittende wendet ab die großen, schweren Übel

37. Geschichte: Der gnadenvolle Anblick Marias

38. Geschichte: Die Buße und der selige Tod eines Maria verehrenden Sünders

39. Geschichte: Sieg gegen den unreinen Geist durch die Andacht zur unbefleckten Mutter

40. Geschichte: Die kräftige Fürbitte Marias bewegt den göttlichen Richter zur Gnade

________________________________________________________________________

 

40. Geschichte

 

Die kräftige Fürbitte Marias bewegt den göttlichen Richter zur Gnade

 

Ein Ordensgeistlicher führte allerdings ein nicht gutes, ja vielmehr ein böses Leben. Jedoch betete er täglich zur Ehre der Mutter Gottes einen Rosenkranz. Schließlich erkrankte er, starb und wurde von den bösen Geistern dem strengen Richter vorgestellt. Sie verlangten, die mit Sünden befleckte Seele soll ihnen übergeben werden. Der Beklagte wendete sich zur seligsten Jungfrau und ersuchte sie um den mütterlichen Beistand. Die Bitte wurde erhört. Maria spricht vor für ihr Pflegekind und sagt, dass er sehr oft den Rosenkranz gebetet hat, und verlangt, dass man diese Gebete in die leere Waagschale legen solle. Dies tat der Engel des Herrn, allerdings waren die Sünden schwerer. Als die Mutter Gottes dies sah, ließ sie sich nieder vor ihrem Sohn, bittet ihn inständig, dass er ihr diesen Sünder schenken möge. Der Sohn hört und erhört das Gebet, und spricht: die Seele soll leben. Er nimmt sodann einen Tropfen Blut aus seinen Wundmalen, besprengt damit die gebeteten Rosenkränze, und allsogleich bekamen sie das Übergewicht. Die Seele wurde dann Maria geschenkt, der Ordensgeistliche zum Leben erweckt, und er beichtete mit reumütigem Herzen, erzählte seinen Mitbrüdern die seltsame Begebenheit, und beschließt sein Leben unter anmutigen Bittseufzern zu Maria.

________________________________________________________________________