Der heilige Rosenkranz 4

(San Francisco de Sales, Francisco Bayeu y Subias 1734-1795, spanischer Maler)

 

Anleitung des heiligen Franz von Sales zum andächtigen Rosenkranz-Gebet

 

Nachdem du dich in die Gegenwart Gottes versetzt hast, nimm deinen Rosenkranz zur Hand, mache dann das Kreuzzeichen und bete deutlich das Glaubensbekenntnis, voll Glauben an die zwölf Artikel. Bei dem großen Kügelchen, das neben dem Kreuz ist, bete zu Ehren der heiligsten Dreifaltigkeit ein Vaterunser. Bei den darauffolgenden drei kleinen Perlen bete drei Ave Maria zu Ehren der heiligen Jungfrau, indem du sie bei der ersten als Tochter des ewigen Vaters, bei dem zweiten Körnchen als Mutter des Sohnes und bei dem dritten als Braut des Heiligen Geistes begrüßt.

 

1) Vor dem Beginn es jeden Gesätzleins sollst du einige Augenblicke überlegen. Stelle dir z.B. bei dem ersten freudenreichen Geheimnis vor, du sähest den Erzengel Gabriel, der die heilige Jungfrau begrüßt und ihr die beglückende Botschaft von der Menschwerdung des ewigen Wortes verkündet. Bewundere an diesem Geheimnis die Güte, Weisheit, Macht und Gerechtigkeit Gottes. Danke ihm, dass er den sündigen Menschen durch eine solch wunderbare Erniedrigung ein Heilmittel verschaffte. Richte an ihn das Vaterunser, grüße durch die zehn Ave Maria die seligste Jungfrau mit denselben ehrfurchtsvollen Gefühlen, von denen der Engel durchdrungen war, als er sie anredete, und bete Jesus, das menschgewordene Wort, an.

 

Bei dem zweiten Gesätzchen betrachte die heilige Jungfrau, wie sie das göttliche Kind unter ihrem Herzen trägt und die Berge Judäas überschreitet, um ihre Base, die heilige Elisabeth, zu besuchen. Lobpreise die Nächstenliebe des Sohnes und der Mutter, indem du das Vaterunser und die zehn Ave Maria betest.

 

Beim dritten Absatz stelle dir den neugeborenen Jesus in der Krippe vor, wie er zwischen zwei Tieren, Ochs und Eselein, auf ein wenig Stroh gebettet liegt. Bewundere seine Armut, Sanftmut und Demut. Bete dem göttlichen Kind zu ehren das Vaterunser und verherrliche es mit der heiligen Jungfrau durch die zehn Ave Maria.

 

Beim vierten Gesätzlein stelle dir die allerseligste Jungfrau vor, wie sie das Jesuskind im Tempel darbringt, um dem Gesetz Folge zu leisten. Bete Jesus mit Simeon durch das Vaterunser an. Preise das Kind und die Mutter durch die zehn Ave Maria. Bewundere den menschgewordenen Sohn Gottes, der sich gleich vom ersten Tag der Geburt an seinem Vater für unsere Sünden zum Opfer bringt.

 

Beim fünften Gesätzlein erwäge die Freude der göttlichen Mutter und des heiligen Joseph, als sie Jesus im Tempel inmitten der Schriftgelehrten wiederfanden. Bewundere die Schätze seiner Wissenschaft und Weisheit. Lobpreise seinen Gehorsam, der ihn veranlasst, zu seinen Eltern zurückzukehren. Bete ihm zu Ehren das Vaterunser, und freue dich mit Maria und Joseph über sein Wiederfinden. Zu diesem Zweck bete die zehn Ave Maria.

 

2) Beim ersten schmerzhaften Geheimnis stelle dir den von Traurigkeit darniedergedrückten, blutschwitzenden und Todesangst erduldenden Jesus am Ölberg vor. 

 

Beim zweiten lass dich durch den Anblick des entkleideten, an eine Säule gebundenen und grausam gegeißelten Jesus rühren.

 

Bei dem dritten betrachte, wie Jesus mit Dornen gekrönt und sein heiliges Antlitz mit Speichel bedeckt ist. 

 

Beim vierten folge ihm, wie er sein Kreuz auf Kalvaria trägt, begleitet von zwei ebenfalls zum Tod verurteilten Räubern und einer zahlreichen Volksmenge, die ihn mit Verwünschungen überschüttet.

 

Beim fünften fasse ihn ins Auge, wie er mit dicken Nägeln, die seine Hände und Füße grausam durchbohren, an das Kreuz geheftet ist. Richte das Vaterunser jedes Absatzes an Jesus. Erwecke in deinen Herzen Gefühle der Betrübnis, des Mitleids, des Abscheus vor der Sünde und der Reue über deine eigenen Vergehen. Lobpreise und bewundere durch die zehn Ave Maria jedes Gesätzleins die Geduld, den Gehorsam und die Sanftmut, die Jesus Christus bei allen seinen Peinen übte. Stelle dir auch vor, du sähest die heilige Jungfrau bei der Passion ihres Sohnes gegenwärtig. Habe Mitleid mit ihr. Bitte sie, sie möge Jesus Christus deine Tränen, deinen Schmerz, deine Reue, dein Mitleid und deine Dankbarkeit darbringen.

 

3) Beim ersten glorreichen Geheimnis betrachte den aus dem Grab hervorgehenden, glorreich auferstandenen Jesus und die seligste Jungfrau, die beim Anblick ihres, wie die Sonne strahlenden Sohnes von einer unaussprechlichen Freude erfüllt ist.

 

Beim zweiten Geheimnis bewundere den im Triumph zum Himmel auffahrenden Jesus, den die Chöre der seligen Geister und die Seelen der durch ihn aus der Vorhölle befreiten Gerechten des Alten Bundes begleiten. Freue dich mit Jesus und Maria. Beglückwünsche sie in der Hoffnung, nach deiner künftigen Auferstehung einst mit ihnen im Himmel zu herrschen.

 

Beim dritten Geheimnis lobpreise die Allmacht und Liebe des glorreichen Heilandes, der seinen Jüngern den Heiligen Geist sendet, um sie zu unterrichten und mit heiligem Eifer zu beseelen, damit sie seinen Namen überall verkünden und sein Reich über die ganze Erde ausbreiten.

 

Beim vierten und fünften Geheimnis stelle dir die vom Tod erstandene heilige Jungfrau vor, wie sie mit Leib und Seele in den Himmel eingeführt und als Königin der ganzen Welt gekrönt wird. Bewundere sie, beglückwünsche sie wegen der Glorie, zu der Gott sie erhoben, und wegen der unumschränkten Macht, die er ihr zu unseren Gunsten verliehen hat.

 

Siehe, auf diese Art betete der heilige Franz von Sales den Rosenkranz! Ist diese Methode nicht ein sichtbarer Beweis von der Wertschätzung, die er von ihm hegte? Um seine Gebetsweise zu vervollständigen, wollen wir auch die Tugenden beifügen, die er an jedes Geheimnis knüpfte.

 

1) Aus der Verkündigung kann die Seele die Demut schöpfen; aus der Heimsuchung die Nächstenliebe; aus der Geburt Jesu die Liebe zur Armut; aus der Darstellung im Tempel oder der Reinigung den Gehorsam; aus der Begegnung Jesu in Jerusalem das auf ihn allein gerichtete Streben.

 

2) Bei der Todesangst Jesu kann man die Tugend der Ergebung betrachten und darum bitten; bei seiner Geißelung die Geduld; bei seiner Dornenkrönung die Abtötung; bei seinem Gang nach Golgatha erwecke man das Mitleid; bei seiner Kreuzigung bitte man um Beharrlichkeit.

 

3) Bei dem Geheimnis der Auferstehung Jesu kann man um Bekehrung bitten; bei der Himmelfahrt um Losschälung vom Irdischen; bei dem Geheimnis der Herabkunft des Heiligen Geistes über die Apostel um die Zurückgezogenheit oder Liebe zur Einsamkeit; bei der Aufnahme der heiligen Jungfrau in den Himmel um Vereinigung mit Gott; bei der Krönung Mariens um Vertrauen auf sie.

 

Das sind die fünfzehn Geheimnisse des Rosenkranzes, die so viele Heilige betrachtet und aus denen sie ihre heldenmütigen Tugenden geschöpft haben. Der heilige Thomas von Villanova, der heilige Ignatius, der heilige Franz Xaver, der heilige Franz von Borgia, der heilige Papst Johannes Paul II., die heilige Theresia, die heilige Katharina von Siena, die heilige Rose von Lima, die heilige Mutter Theresa von Kalkutta und viele andere versäumten es nie, täglich den heiligen Rosenkranz zu beten und die Wahrheiten zu erwägen, die er uns ins Gedächtnis ruft. Der heilige Alphons hatte sogar das Gelübde gemacht, alle Tage den Rosenkranz zu beten, und in seinem Alter war das gewissermaßen seine einzige Beschäftigung: er betete ihn vom Morgen bis zum Abend. Bitten wir die dieser Andachtsübung am meisten ergebenen Heiligen, uns eine besondere Neigung zum Beten des Ave Maria zu erlangen.