Novene und Gebete zur Mutter von der immerwährenden Hilfe

 

Liebe Besucher von „Marianisches“,

 

"es gibt viele Gnadenbilder Unserer Lieben Frau, aber sicherlich ist kein einziges in der katholischen Welt so bekannt und beliebt wie das der „Mutter von der immerwährenden Hilfe“. Über den Ursprung des Bildes weiß man nichts Näheres. Fest steht aber, dass dieses Bild sehr alt ist, dass es im 15. Jahrhundert von der Insel Kreta nach Rom kam und schon seit Jahrhunderten als „wundertätig“ verehrt wird. Bis zur Revolution um die Wende des 18. Jahrhunderts hatte das Wunderbild sein Wohngezelt in der St.-Matthäus-Kirche in Rom aufgeschlagen. Die Kirche wurde von französischen Soldaten zerstört, das Bild aber wurde gerettet und fand in einer stillen Hauskapelle der Augustinerpatres ein verschwiegenes Plätzchen. Wohl ging noch lange ein wehmutsvolles Sehnen nach dem Gnadenbild durch die Herzen der Römer, aber man wusste und fand nicht, wohin sich die Madonna geflüchtet hatte. Mittlerweile war ganz in der Nähe der zerstörten Matthäuskirche ein neues Heiligtum entstanden: Die St.-Alfons-Kirche am Generalatshaus der Redemptoristen. Durch Gottes gütige Fügung wurde nun das Gnadenbild entdeckt und im Jahr 1876 von Papst Pius IX. der Obhut der Redemptoristenpatres anvertraut. Zugleich erhielten diese den Auftrag, für die Verehrung des Bildes und der Mutter von der immerwährenden Hilfe gebührend Sorge zu tragen. Das haben die Redemptoristen auch nach Kräften getan. Und der Erfolg? In Tausenden von Kirchen finden sich Nachbildungen des Gnadenbildes, die sich in sehr vielen Fällen ebenfalls als wundertätig erwiesen haben. Millionen von kleinen Andachtsbildchen der Mutter von der immerwährenden Hilfe sind und werden ständig über die ganze Welt verteilt. Jedes Kind kennt dieses Bild, jeder Christ sieht es gern. So gütig und mitleidig schaut uns die Mutter Jesu auf diesem Bild an, dass man Vertrauen zu ihr fassen, zu ihr beten muss. Tausende tun das zu jeder Stunde und finden Hilfe und Trost bei ihr, der Mutter von der immerwährenden Hilfe. Noch nie hat jemand vergebens zur Mutter des Herrn gerufen. Immer hilft sie. Auch dir wird sie helfen, so oder so. Ganz sicher wird sie dir helfen, wenn du mit Vertrauen und Beharrlichkeit zu ihr betest. Ja, beten sollst du, liebe Seele, und nicht fluchen! Beten und nicht verzweifeln! So bete denn die Novene und die anderen Gebete zur Mutter von der immerwährenden Hilfe!

 

Novene zur Mutter von der immerwährenden Hilfe

 

Gott will uns Menschen helfen. Dafür hat er sein Wort verpfändet. Er verlangt aber, dass wir beten. Unsere Vorfahren haben nicht so viel geklagt, aber viel mehr gebetet. In besonderen Nöten und Drangsalen hielten sie gerne Novenen oder neuntägige Andachten, besonders zur Mutter des Erlösers, die Gott zur Ausspenderin aller Gnaden bestellt hat. Die Gebete für die Novene kann jeder nach Belieben wählen. Wir beten zunächst für jeden Tag ein besonderes Gebet. Wenn Zeit und Umstände es erlauben, füge man andere Gebete bei. Notwendig ist vor allem ein ganz großes Vertrauen auf die Güte und Macht der lieben Gottesmutter. Je größer dein Vertrauen, desto eher wird dein Gebet erhört. Keine Novene ohne Empfang der heiligen Sakramente! Am besten beichtet man vor Beginn der Novene und geht dann jeden Tag zur heiligen Kommunion."

(entnommen aus dem Gebetsheftchen "Novene und Notgebete zur Mutter von der immerwährenden Hilfe" von P. Karl M. Jordan aus dem Redemptoristenorden 1955)

 

 *

Erster Tag

*

Zweiter Tag

*

Dritter Tag

*

Vierter Tag

*

Fünfter Tag

*

Sechster Tag

*

Siebenter Tag

*

Achter Tag

*

Neunter Tag

*

Jungfrau, Mutter Gottes mein

*

Ablassgebete und Anrufungen

*

Verschiedene Notgebete

*