Unsere Liebe Frau auf dem Köhlerberg bei Freudental in Schlesien

 

Auf dem sogenannten Köhlerberg bei Freudental in Schlesien erhebt sich ein wunderschönes Gnadenkirchlein, das seine Entstehung folgender Begebenheit verdankt:

 

Oswald, Freiherr von Lichtenstein, Statthalter in Freudental, verirrte sich eines Tages in seinem Jagdeifer in unbekannte wüste Gegenden, aus denen er sich mit aller Anstrengung nicht mehr herausfinden konnte. Als er bereits vor Hunger und Entkräftung zusammensank, wandte er sich im heißesten Gebet an die gebenedeite Gottesmutter. Da hörte er plötzlich menschliche Stimmen und findet zu seiner größten Freude einige Kohlenbrenner, die ihn gastfreundlich aufnahmen und ihm nach möglicher Labung den Weg zu seiner Heimat zeigten. Er erbaute nun auf dem Köhlerplatz, wo er seine Rettung fand, zu Ehren der seligsten Jungfrau, der er sie zuschrieb, eine Kapelle „Maria-Hilf“ genannt, und zierte sie mit ihrem Bildnis, nach dem Muster des Mariahilfbildes zu Passau gemalt. Aus den frommen Gaben der Wallfahrer entstand im Jahr 1758 die jetzt bestehende ansehnliche Kirche. Die Einwohner Freudentals errichteten später neben ihr noch eine Wohnung für einen Priester, und Statthalter Freiherr von Riedheim verschönerte den Weg zu ihr mit einer weither führenden Linden-Allee.

 

(Aus: Marianischer Festkalender, Regensburg 1866)