Papst Nikolaus I. - Keine Anwendung von Zwang bei der Annahme des Glaubens

 

Papst Nikolaus I.: Papst vom 24. April 858 bis 13. November 867

 

Antworten „Ad consulta vestra“ an die Bulgaren vom 13. November 866

Keine Anwendung von Zwang bei der Annahme des Glaubens

 

„In Bezug auf diejenigen aber, die sich weigern, das Gut des Christentums anzunehmen, können Wir Euch nichts anderes schreiben, als dass Ihr sie zum rechten Glauben mehr durch Ermahnungen, Ermunterungen und Belehrung als durch Gewalt überzeugen sollt, dass sie eitel denken.

 

Ferner darf ihnen, damit sie glauben, keinesfalls Gewalt angetan werden. Denn alles, was nicht aus eigener Absicht kommt, kann nicht gut sein (angeführt wird Psalm 54,8; 119, 108; 28,7); Gott gebietet nämlich, dass freiwilliger Gehorsam, und nur von Freiwilligen geleistet werde: Denn hätte er Gewalt anwenden wollen, hätte seiner Allmacht keiner widerstehen können.“