Die Marien-Almosen

 

Der Abt Leontius führte den Titel „Kaplan und Almosenpfleger der allerseligsten Jungfrau Maria“, und zwar länger als vierzig Jahre.

Was man von ihm in dieser Hinsicht erzählt, ist eines ewigen Gedächtnisses würdig, denn er gab nie das Almosen mit seiner eigenen Hand, außer den Blinden und denjenigen, die es nicht in Empfang nehmen konnten. Den übrigen Armen legte er es auf den Fußtritt des Marien-Altars oder unten an einer Säule desselben hin, damit sie es daselbst wahrnehmen konnten. – Als er einst wegen der Ursache dieser seiner seltsamen Gewohnheit gefragt wurde, antwortete er: „Ich tue dies, damit jeder einsehe, dass nicht ich das Almosen gebe, sondern die heilige Mutter Gottes, der ich in Liebe diene.“ –