Die Kniebeugung vor Maria

 

Der gelehrte und fromme Kardinal Jakob von Vitry, schreibt von der heiligen Maria von Oignies, dass sie oft, und zwar während des Zeitraums von vierundzwanzig Stunden, elfhundert Mal die Knie zur Erde neigte, um die Königin aller Heiligen zu verehren. Diese Übung verrichtete sie von Zeit zu Zeit und setzte sie vierzig Tage lang auf folgende Weise fort: Zuerst bog sie die Knie sechshundert Mal ohne Unterbrechung, dann sprach sie die Psalter des Königs David von einhundertfünfzig Psalmen, betete am Ende eines jeden das Ave Maria und huldigte der heiligen Mutter Gottes mit einer Kniebeugung. Alsdann gab sie sich dreihundert Disziplin-Schläge, warf sich bei jedem Schlag zu Boden unter dem Gebets-Gruß Ave Maria, was ihr gewöhnlich viel Blut kostete. Zuletzt schloss sie diese Art von Opferung mit fünfzig Ave Maria und fünfzig Kniebeugungen, die von den erwähnten elfhundert noch übrig waren. –