Zweiter Tag

 

Mutter von der immerwährenden Hilfe, in diesem zitternden Kind, das du an dein Herz drückst, erblickst du nicht nur den Sohn Gottes und deinen Sohn, sondern auch alle Menschen, die durch Gottes Willen und deine Einwilligung deine wahren Kinder geworden sind. Nie wirst du vergessen die erschütternde Szene auf dem Kalvarienberg, als dein sterbender Jesus dich uns zur Mutter gab. Gleichwie Jesus beim Anblick des Kreuzes sich erschreckt in deine Arme wirft und bei dir Schutz und Trost sucht, so darf jede Seele in Leid und Trostlosigkeit sich vertrauensvoll an dich wenden, so komme auch ich heute in meiner Bedrängnis zu dir, o Mutter, Schutz und Beistand zu suchen.

 

O meine Mutter, mit kindlicher Einfalt knie ich dir zu Füßen, um dir zu sagen, wie sehr ich dich liebe und wie glücklich ich bin, dein Kind zu sein. Ich vertraue dir auch mein Leid an . . . , meine Bitte . . . , du kennst sie, hilf mir!

 

Vater unser . . .

Ave Maria . . .

Ehre sei dem Vater