Die Kirche Unserer Lieben Frau zu Uscharye

 

Unweit des Marktes Tarvis in Kärnten, auf einem hohen Schneeberg, liegt eine Kirche Unserer Lieben Frau zu Uscharye genannt, dahin nicht allein aus dem Land selbst, sondern auch aus der Nachbarschaft, besonders aus dem Herzogtum Krain, große Wallfahrten geschehen und jährlich reiche Opfer gebracht werden.

 

Diese Kirche bleibt von St. Michael bis Pfingsten gänzlich unbesucht, weil wegen des hohen Schnees kein Mensch hinaufzukommen vermag.

 

Der Altar Unserer Lieben Frau daselbst ist mit Gold und Silber, Perlen und Edelgestein, besonders wenn die üblichen Prozessionen jährlich hinaufwallen, auf`s Allerschönste geschmückt und geziert. Trotzdem wird die Kirche niemals zugesperrt, sie bleibt unausgesetzt Tag und Nacht offen, denn wenn man sie bisweilen mit starken Türen und eisernen Schlössern verwahrte und sperrte, hat man sie nichtsdestoweniger am darauffolgenden Tag allzeit wieder offen gefunden. Auch bezeugt es die Erfahrung, dass man aus dieser Kirche nichts stehlen oder heimlich hinwegtragen kann. Außerdem geschehen dort jährlich viele Mirakel.

 

(Aus: Die Mariensagen in Österreich, von J.P. Kaltenbaeck, 1845)