Die frommen Heldenbrüder

 

(aus: Der Pilger, eine religiöse Zeitschrift, 1846)

 

Das Volk der Korsen stellte sich, nach einer feierlichen Beratung, unter den Schutz der glorreichen Himmelskönigin Maria. In den letzten Kämpfen um seine sterbende Nationalität trug es ihr Banner, und die beiden Paoli, Pascal und Clemens, zwei große Feldherren, und in gleicher Weise von ganzem Herzen dem Dienst der Mutter des Herrn zugetan, verschafften diesem Banner Ehre und Hochachtung.

 

Pascal Paoli ließ zwei der heiligen Jungfrau Maria geweihte Kapellen erbauen, eine in dem Dorf Pastoreccia, die andere in dem Dorf Morosaglia. Er pflegte alle Tage die heilige Messe in einer dieser Kapellen zu hören. – Der berühmte General ließ auch, während seiner Verbannung, in England der heiligen Muttergottes eine Kapelle erbauen. –

 

Clemens Paoli ließ stets seine Soldaten, um sie dem Schutz Marias zu empfehlen, bevor sie in den Kampf gingen – auf ihren Knien liegend – den Rosenkranz beten. Einige Engländer, die sich über diese Sitte wunderten, bemerkten ihm bei einer Gelegenheit spöttisch: dass der Feind bereits auf sie losginge, und seine knienden Soldaten sich nicht verteidigen könnten. „Lassen Sie sie nur Beten, Mylords,“ antwortete Clemens mit seiner gewaltigen Stimme, „ich kenne meine Leute!“ – Nach dem beendigten Gebet erhoben sich die Korsen wie Löwen, und keiner wich dem Feind auch nur ein Fußbreit, denn – betende Soldaten, Marien-Söhne, fliehen nicht! –