Maria, Trost der Sterbenden

 

1. Die allerseligste Jungfrau Maria erschien im Jahr 1566 dem Kapuziner Jakobus von Nursia, als er im Sterben lag. Bei ihrem Anblick rief dieser Schützling der heiligen Gottesmutter voll Freude aus: „O du tausendfach seligste Jungfrau, du glorreichste Jungfrau, du reinste aller Jungfrauen! Wie gnädig bist du, dass du also kommst, mich zu besuchen! Wie ehrt mich deine Einkehr bei mir!“ Dann wendete er sich zu den Brüdern, die sein Sterbelager umstanden und rief voller Glück aus: „Da ist sie! Da ist sie, die triumphierende Königin des Himmels! Da ist sie, um mich abzuholen und in den Vorhof der heiligen Stadt Gottes einzuführen!“ Und er verschied alsbald im Frieden Jesu und Mariä.

 

2. Die heilige Synkletika (Nonne von Alexandria, + 5.1.350) wurde von einer schmerzvollen Krankheit befallen. An ihrem Leib entstanden ansteckende Geschwüre, die ihr unaussprechliche Qualen verursachten. Durch vier Jahre hatte sie diese schrecklichen Schmerzen ertragen, da ahnte sie das Ende ihres Lebens. Die seligste Jungfrau Maria erschien ihr und kündigte ihr an, dass sie nach drei Tagen sterben werde. So geschah es auch. Nach drei Tagen erschien ihr abermals die Gottesmutter und nahm ihre Seele in die ewigen Freuden des Himmels auf.