Das scheu gewordene Maultier

 

P. Vincenz Morales verließ eines Tages die Stadt Numantia in Spanien, um in einem weit entlegenen Dorf einem schwer Erkrankten die Tröstungen der Religion zu bringen. Er ritt auf einem Maultier, um möglichst schnell sein Ziel zu erreichen. Auf einmal, ja plötzlich verließ das Maultier die gebahnte Straße und sprang, trotz allen Spornens, ins Dickicht des nahen Waldes durch alle Bäume und Hecken, über alle Zäune und Steine, von Felsen zu Felsen über einen jähen Abgrund tief hinunter und blieb dann ruhig stehen.

Als der Pater vom Schrecken sich erholt hatte, sah er eine Mutter mit ihrem Kind, das mit dem Tod rang. Sie hatten sich verirrt und waren herabgestürzt, und kaum hatte die Mutter die Hilfe Marias für ihr sterbendes Kind angerufen, als der Priester wundersamer Weise erschien, um es im Todeskampf zu stärken.

Maria hat dieses Kind angeblickt, und es an sich gezogen!

 

(Aus: Die Wunder Marias, Trösterin der Betrübten)