Unsere Liebe Frau vom Regen

 

In der Kirche des Schlosses Wischhrad zu Prag befindet sich ein Marienbild, das man „Unsere Liebe Frau vom Regen“ nennt, weil man zur Zeit einer entstandenen Dürre bei ihm Andachten hielt, um einen fruchtbaren Regen von Gott durch die Fürsprache seiner lieben Mutter zu erbitten.

 

Als nun im Jahr 1678 das trockene Wetter von Osten bis Pfingsten angehalten hatte und jeder in Furcht war alle Erdenfrüchte zu verlieren, ließ der Herr Erzbischof von Prag, Friedrich von Waldstein, einen Befehl ergehen: dass man mit dem erwähnten Bild, umgeben vom andächtigen Volk, eine Prozession am anderen Tag des Pfingstfestes halten sollte. Dies ist auch so geschehen, und zwar mit allgemeinem Trost und zur Verwunderung der ganzen Stadt Prag, denn als der Umgang noch nicht vollständig beendet war, kam ein linder Regen, der alsbald mehr und mehr zugenommen hat, bis in die drei Tage hinaus gewährt, und dem Land vielen, ja tausendfachen Nutzen gebracht hat.

 

(Aus: Österreichisches Volksblatt)