27. Tag - Königin des heiligen Rosenkranzes

 

 

LIED

 

EINGANGSGEBET

 

V. Ewiger Gott und Vater, du hast deinen eingeborenen Sohn Jesus Christus in diese Welt gesandt, um durch ihn die sündige Menschheit zu erlösen und zur ewigen Herrlichkeit zu führen. Kommt, lasst uns preisen den Herrn und aufjubeln in heiliger Freude.

A. Lasst uns vor sein Angesicht treten und ihm Dankeslieder weihen.

V. Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,

A. wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

V. Ewiger Gott, du hast die allerseligste Jungfrau Maria auserwählt zur Mutter deines Sohnes. Selig bist du, o Jungfrau Maria, und alles Lobes würdig,

A. denn aus dir ist hervorgegangen die Sonne der Gerechtigkeit, Christus, unser Herr.

V. Maria, du bist die Mutter unseres Herrn und Heilandes. Einst hat der Engel dich gegrüßt im Kämmerlein zu Nazareth. Dich grüßen die Chöre der Engel und die Scharen der Heiligen, dich grüßt die Kirche Gottes im Himmel und auf Erden.

A. Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir, du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.

V. Sei gegrüßt, heilige Mutter!

A. Du hast den König geboren, der Himmel und Erde beherrscht.

V. Du bist die Ehre Jerusalems.

A. Du bist die Freude Israels, du der Ruhm deines Volkes.

V. Wir grüßen dich, du bist unsere Mutter und Königin.

A. Sei gegrüßt, o Königin, Mutter der Barmherzigkeit,

unser Leben, unsere Wonne und unsere Hoffnung, sei gegrüßt!

Zu dir rufen wir verbannte Kinder Evas,

zu dir seufzen wir trauernd und weinend in diesem Tal der Tränen.

Wohlan denn, unsere Fürsprecherin,

wende deine barmherzigen Augen uns zu

und nach diesem Elend zeige uns Jesus,

die gebenedeite Frucht deines Leibes,

o gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria!

V. Sei gegrüßt, Maria, du bist unsere Mutter und Fürsprecherin.

In aller Trübsal, Angst und Not.

A. Komm uns zu Hilfe, allerseligste Jungfrau Maria.

Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir, o heilige Gottesmutter.

Verschmähe nicht unser Gebet in unseren Nöten,

sondern erlöse uns jederzeit von allen Gefahren,

o du glorreiche und gebenedeite Jungfrau,

unsere Frau, unsere Mittlerin, unsere Fürsprecherin,

versöhne uns mit deinem Sohne,

empfiehl uns deinem Sohne,

stelle uns vor deinem Sohne.

V. Bitte für uns, o heilige Gottesmutter,

A. dass wir würdig werden der Verheißungen Christi.

V. Maria, mit dem Kinde lieb, A. uns allen deinen Segen gib.

 

LIED

 

V. Maria, unsere Mittlerin und Fürsprecherin, ist mit dem Werk der Erlösung innigst verbunden. Der heilige Rosenkranz soll uns helfen, das Leben, das Leiden und die Verherrlichung des Heilandes so zu verehren, dass wir der Verheißungen Christi würdig werden.

Maria, die Königin des heiligen Rosenkranzes, wollen wir feiern.

A. Christus, ihren Sohn, wollen wir anbeten, er ist unser Herr.

 

LESUNG

 

V. Der tiefste Grund, warum wir den Schutz Mariens durch das Gebet zu gewinnen suchen, liegt sicherlich in ihrem Amt als Vermittlerin der göttlichen Gnade. Dieses Amtes waltet sie unablässig bei Gott, sie besitzt ja nach ihrer Würde und ihren Verdiensten das höchste Wohlgefallen Gottes und überragt weit alle Heiligen des Himmels an Macht. Dieses Mittleramt kommt in keiner Gebetsform so klar und ausdrücklich zum Ausdruck wie im Rosenkranzgebet. Denn im heiligen Rosenkranz stehen die Anteilnahme und Dienste, die der allerseligsten Jungfrau beim Werk der Erlösung des Menschengeschlechtes zukamen, so lebendig vor uns, als ob sie sich vor unseren Augen abspielten. Zuerst begegnen uns die freudenreichen Geheimnisse. Denn Gottes ewiger Sohn lässt sich zu den Menschen herab, ist Mensch geworden, da Maria einwilligt und vom Heiligen Geist empfängt. Sodann wird Johannes im Mutterschoß durch ein ausgezeichnetes

Gnadengeschenk geheiligt und durch erlesene Gaben ausgerüstet, dem Herrn die Wege zu bereiten. Endlich wird Christus zur Welt geboren, er, die Erwartung der Völker, von der Jungfrau geboren. Zu seiner Krippe eilen frommen Sinnes die Hirten und Weisen, die Erstlinge des Glaubens, und finden das Kind mit Maria, seiner Mutter. Ferner will Jesus selbst, um sich Gott dem Vater nach öffentlichem Brauch als Opfer darzubringen, in den Tempel gebracht werden und wird von seiner Mutter daselbst dem Herrn dargestellt. Auch beim geheimnisvollen Verlust des Knaben sucht sie hin und her voll Angst und Kummer und findet ihn wieder zur unermesslichen Freude.

Ein Gruß ward dir gesendet vom allerhöchsten Gott,

A. durch Gabriel vollendet, der war des Grußes Bot.

V. Du sollst ein Mutter sein,

A. ein Jungfrau sollst du bleiben, ein Jungfrau keusch und rein.

V. O Jungfrau, rein und zart,

A. dein Lob kann nicht aussprechen, was je erschaffen ward.

V. Ebenso deutlich sprechen die schmerzhaften Geheimnisse. Im Garten Gethsemane, wo Jesus zittert und betrübt ist bis zum Tod, und im Haus des Richters, wo er mit Geißeln geschlagen, mit der Dornenkrone verwundet und zum Tod verurteilt wird, ist Maria zwar nicht anwesend, aber all dies hat sie längst erkannt und geschaut. Denn schon damals, als sie sich Gott als Magd zum Mutterdienst darbot oder sich mit ihrem Sohn im Tempel gänzlich zum Opfer weihte, war ihr infolge dieser beiden Handlungen das gleiche Los der mühsalvollen Sühne für das Menschengeschlecht beschieden wie ihm. Daher hat sie bei der bittersten Todesangst und qualvollen Marter ihres Sohnes zweifellos den größten Schmerz mit ihm geteilt. Übrigens sollte in ihrer Gegenwart und vor ihren Augen jenes göttliche Opfer gebracht werden, für das sie hochherzig das Opferlamm an ihrer Brust genährt hatte. Bei diesen Geheimnissen aber stellt sich uns als letzte und tränenreichste Wahrnehmung dar: Neben dem Kreuz Jesu stand Maria, seine Mutter. Ergriffen von unendlicher Liebe zu uns, hat sie selbst, um Kinder zu gewinnen, ihren eigenen Sohn freiwillig der göttlichen Gerechtigkeit dargebracht, indem sie mit ihm starb im Herzen, vom Schwert der Schmerzen durchbohrt.

Lasst uns stehen unter dem Kreuz mit Maria, der Mutter Jesu.

A. Damals hat ihre eigene Seele das Schwert der Schmerzen durchbohrt.

V. Königin der Märtyrer, bitte für uns.

A. Du hast unter dem Kreuz Jesu gestanden.

V. Jungfrau Maria, durch deine vielen und großen Schmerzen

A. gib, dass wir uns freuen dürfen im himmlischen Reich.

 

LIED

 

GEBET ZUR MUTTER VON DER IMMERWÄHRENDEN HILFE

 

A. Jungfrau, Mutter Gottes mein,

lass mich ganz Dein eigen sein!

Dein im Leben, Dein im Tod,

Dein in Unglück, Angst und Not,

Dein in Kreuz und bitt'rem Leid,

Dein für Zeit und Ewigkeit.

 

Jungfrau, Mutter Gottes mein,

lass mich ganz Dein eigen sein!

Mutter, auf Dich hoff' und bau' ich.

Mutter, zu Dir ruf' und seufz' ich.

Mutter, Du Gütigste, steh mir bei.

Mutter, Du Mächtigste, Schutz mir leih'.

 

O Mutter, so komm, hilf beten mir!

O Mutter, so komm, hilf streiten mir!

O Mutter, so komm, hilf leiden mir!

O Mutter, so komm und bleib bei mir!

 

Du kannst mir ja helfen, o Mächtigste!

Du wirst mir auch helfen, o Gütigste!

Du musst mir nun helfen, o Treueste!

Du willst mir auch helfen, Barmherzigste!

 

O Mutter der Gnade, der Christen Hort!

Du Zuflucht der Sünder, des Heiles Port!

Du Hoffnung der Erde, des Himmels Zier!

Du Trost der Betrübten, Ihr Schutzpanier!

 

Wer hat je umsonst Deine Hilf' angefleht?

Wann hast Du vergessen ein kindlich Gebet?

Drum ruf' ich beharrlich in Kreuz und in Leid!

Maria hilft immer! - Sie hilft jederzeit!

 

Ich ruf' voll Vertrauen in Leiden und Tod:

Maria hilft immer - in jeglicher Not!

So glaub' ich - und lebe und sterbe darauf.

Maria hilft mir in den Himmel hinauf.

 

V. In den glorreichen Geheimnissen erhält das Mittleramt der hocherhabenen Jungfrau seine Bestätigung. Die Herrlichkeit ihres Sohnes, der über den Tod triumphiert, kostet sie in stiller Wonne. Ihn, der zu den himmlischen Wohnungen heimkehrt, begleitet sie in mütterlicher Liebe. Doch wird sie, obwohl des Himmels würdig, noch auf Erden festgehalten als beste Trösterin und Lehrerin der aufsprossenden Kirche, sie, die den tiefsten Abgrund der göttlichen Weisheit weiter, als man glauben möchte, durchdrungen hat. Weil aber das Geheimnis der Erlösung nicht eher vollständig wird, als bis der von Christus verheißene Heilige Geist gekommen ist, schauen wir sie im denkwürdigen Speisesaal, wo sie in Gemeinschaft mit den Aposteln und im Gebet für sie, in unsagbarem Seufzen die Fülle eben dieses Trösters für die Kirche beschleunigt, als letzte Gabe Christi, als Schatz, der zu keiner Zeit schwinden wird. Aber mit überschwänglicher, immer dauernder Gunstbezeigung will sie unsere Sache durch ihr Flehen vertreten, nachdem sie zur unsterblichen Welt emporgestiegen ist. Wir erblicken sie nämlich, aus dem Tränental in die heilige, himmlische Stadt Jerusalem entrückt, von Engelchören umschwebt, und verehren sie, die über die Herrlichkeit der Heiligen erhoben, mit einem Sternendiadem von ihrem göttlichen Sohn geziert, bei ihm thront als Königin und Herrscherin des Weltalls. All das muss jeden mit großer Freude erfüllen, denn nun beseelt uns die frohe Hoffnung, durch Maria die göttliche Milde und Barmherzigkeit zu erlangen.

Die schönste Rose, die ich mein, die alle Welt erfreut,

A. bist du, Maria, Jungfrau rein, von Gott gebenedeit.

V. Du Gott des Vaters Tochter bist,

A. du wahre Mutter Jesu Christ, du Braut des Heil`gen Geistes.

V. Erwirb mir wahrer Reue Leid,

A. erwirb mir auch Barmherzigkeit bei deinem lieben Sohn.

 

LIED

 

KAPITEL

 

V. Bei mir ist alle Gnade des Lebens und der Wahrheit, bei mir ist alle Hoffnung des Lebens und der Tugend. Gleich einer Rose am strömenden Wasser brachte ich Frucht.

A. Dank sei Gott.

 

HYMNUS

 

V. Dir, Jungfrau-Mutter, gilt das Lied,

du freudenreiche Gottesbraut,

du schmerzensreiche Dulderin,

du glorienreiche Königin.

A. Sei uns gegrüßt in deinem Glück,

da du den Gottessohn empfängst,

zur Base trägst, den Menschen schenkst,

ihn opferst und zurückerhältst.

V. Sei uns gegrüßt in deinem Schmerz,

da du den Todeskampf gefühlt,

die Geißeln, Dornen und das Kreuz,

du Königin der Märtyrer.

A. Sei uns gegrüßt im Sieg des Herrn,

der uns den Heiligen Geist gesandt,

der dich zum Himmelreich geführt

und dich gekrönt zur Königin.

V. Ihr Völker alle, kommt herbei,

pflückt Rosen euch aus diesem Schatz

und windet Kränze geistiger Art

der Mutter, die euch innig liebt.

A. Dir, Jesus, heiliger Jungfrau Sohn,

sei unser Lobpreis dargebracht

mit Gott dem Vater und dem Geist

von nun an bis in Ewigkeit. Amen.

V. Königin des hochheiligen Rosenkranzes, bitte für uns,

A. dass wir würdig werden der Verheißungen Christi.

 

ANTIPHON

 

MAGNIFIKAT

 

V. Dich, o Maria, haben die Töchter Sions gesehen und dich die Auserwählte genannt.

A. Der Herr hat dich gesegnet in seiner Macht, durch dich hat er vernichtet alle unsere Feinde.

 

V. Meine Seele preist die Größe des Herrn,

und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

A. Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut.

Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.

V. Denn der Mächtige hat Großes an mir getan,

und sein Name ist heilig.

A. Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht

über alle, die ihn fürchten.

V. Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten:

Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind.

A. Er stürzt die Mächtigen vom Thron

und erhöht die Niedrigen.

V. Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben

und lässt die Reichen leer ausgehen.

A. Er nimmt sich seines Knechtes Israel an

und denkt an sein Erbarmen,

V. das er unseren Vätern verheißen hat,

Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

A. Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,

wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit Amen.

 

V. Dich, o Maria, haben die Töchter Sions gesehen und dich die Auserwählte genannt.

A. Der Herr hat dich gesegnet in seiner Macht, durch dich hat er vernichtet alle unsere Feinde.

 

V. Rosenkranzkönigin, Jungfrau voll Gnade,

A. lehre uns wandeln stets himmlische Pfade,

freudig erheben wir

unser Gebet zu dir,

Jungfrau, voll Gnade.

V. Rosenkranzkönigin, Mutter, du Reine,

A. gib, dass dir unser Herz ähnlich erscheine.

Schirme uns allezeit

treulich in Kampf und Streit,

Mutter, du Reine.

V. Rosenkranzkönigin, Fürstin, du Hehre,

A. bitte bei deinem Sohn,

dass er gewähre,

was von dem Himmel kommt

und uns zum Heile frommt,

Fürstin, du Hehre.

 

V. Herr, erhöre unser Gebet.

A. Und lass unser Rufen zu dir kommen.

V. Lasset uns beten: Gott, dein eigeborener Sohn hat uns durch sein Leben, seinen Tod und seine Auferstehung den Lohn des ewigen Heils erworben; wir bitten dich: Da wir diese Geheimnisse im hochheiligen Rosenkranz der seligen Jungfrau Maria erwägen, gib, dass wir auch nachahmen, was sie enthalten, und erlangen, was sie verheißen, durch unsern Herrn Jesus Christus, deinen Sohn, der mit dir lebt und herrscht in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit.

A. Amen

 

LIED

 

LITANEI VON DER MUTTERGOTTES

 

V/A Herr, erbarme dich.

V/A Christus, erbarme dich.

V/A Herr, erbarme dich.

 

V. Christus, höre uns. A. Christus, erhöre uns.

 

V. Gott Vater im Himmel, A. erbarme dich unser.

V. Gott Sohn, Erlöser der Welt, A. erbarme dich unser.

V. Gott Heiliger Geist, A. erbarme dich unser.

V. Heilige Dreifaltigkeit, ein einiger Gott, A. erbarme dich unser.

 

V. Heilige Maria, A. bitte für uns.

Heilige Gottesgebärerin

Heilige Jungfrau der Jungfrauen

Mutter Christi

Mutter der göttlichen Gnade

Du reinste Mutter

Du keuscheste Mutter

Du unversehrte Mutter

Du unbefleckte Mutter

Du liebenswürdige Mutter

Du wunderbare Mutter

Du Mutter des guten Rates

Du Mutter des Schöpfers

Du Mutter des Erlösers

Du weiseste Jungfrau

Du ehrwürdige Jungfrau

Du lobwürdige Jungfrau

Du mächtige Jungfrau

Du gütige Jungfrau

Du getreue Jungfrau

Du Spiegel der Gerechtigkeit

Du Sitz der Weisheit

Du Ursache unserer Freude

Du geistliches Gefäß

Du ehrwürdiges Gefäß

Du vortreffliches Gefäß der Andacht

Du geheimnisvolle Rose

Du Turm Davids

Du elfenbeinerner Turm

Du goldenes Haus

Du Arche des Bundes

Du Pforte des Himmels

Du Morgenstern

Du Heil der Kranken

Du Zuflucht der Sünder

Du Trösterin der Betrübten

Du Hilfe der Christen

Du Königin der Engel

Du Königin der Patriarchen

Du Königin der Propheten

Du Königin der Apostel

Du Königin der Märtyrer

Du Königin der Bekenner

Du Königin der Jungfrauen

Du Königin aller Heiligen

Du Königin, ohne Makel der Erbsünde empfangen

Du Königin des heiligen Rosenkranzes

Du Königin des Friedens

 

V. Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt,

A. verschone uns, o Herr.

V. Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt,

A. erhöre uns, o Herr.

V. Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt,

A. erbarme dich unser.

 

V. Bitte für uns, heilige Gottesmutter,

A. dass wir würdig werden der Verheißungen Christi.

 

V. Lasset uns beten. Wir bitten dich, Herr und Gott, verleihe, dass wir als deine Diener uns der beständigen Wohlfahrt der Seele und des Leibes erfreuen und auf die glorreiche Fürsprache der seligen allzeit jungfräulichen Mutter Maria von der gegenwärtigen Trübsal befreit und der ewigen Freude teilhaftig werden, durch Christus, unsern Herrn. A. Amen.

 

LIED

 

AUSSETZUNG DES ALLERHEILIGSTEN

 

STILLE

 

TANTUM ERGO

 

A. Tantum ergo sacraméntum / venerémur cérnui, / et antíquum documéntum / novo cedat rítui; / praestet fides suppleméntum / sénsuum deféctui.

Genitóri Genitóque / laus et jubilátio, / salus, honor, virtus quoque / sit et benedíctio. / Procedénti ab utróque / compar sit laudátio. Amen.

 

V. Panem de caelo praestitísti eis. (Alleluia.)

A. Omne delectaméntum in se habéntem. (Alleluia.)

 

V. Orémus.

Deus, qui nobis sub sacraménto mirábili passiónis tuae memóriam reliquísti: tríbue, quáesumus, ita nos córporis et sánguinis tui sacra mystéria venerári, ut redemptiónis tuae fructum in nobis iúgiter sentiámus. Qui vivis et regnas in sáecula saeculórum.

A. Amen.

 

SEGEN

 

SCHLUSSLIED