LIED

 

EINGANGSGEBET

 

V. Ewiger Gott und Vater, du hast deinen eingeborenen Sohn Jesus Christus in diese Welt gesandt, um durch ihn die sündige Menschheit zu erlösen und zur ewigen Herrlichkeit zu führen. Kommt, lasst uns preisen den Herrn und aufjubeln in heiliger Freude.

A. Lasst uns vor sein Angesicht treten und ihm Dankeslieder weihen.

V. Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,

A. wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

V. Ewiger Gott, du hast die allerseligste Jungfrau Maria auserwählt zur Mutter deines Sohnes. Selig bist du, o Jungfrau Maria, und alles Lobes würdig,

A. denn aus dir ist hervorgegangen die Sonne der Gerechtigkeit, Christus, unser Herr.

V. Maria, du bist die Mutter unseres Herrn und Heilandes. Einst hat der Engel dich gegrüßt im Kämmerlein zu Nazareth. Dich grüßen die Chöre der Engel und die Scharen der Heiligen, dich grüßt die Kirche Gottes im Himmel und auf Erden.

A. Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir, du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.

V. Sei gegrüßt, heilige Mutter!

A. Du hast den König geboren, der Himmel und Erde beherrscht.

V. Du bist die Ehre Jerusalems.

A. Du bist die Freude Israels, du der Ruhm deines Volkes.

V. Wir grüßen dich, du bist unsere Mutter und Königin.

A. Sei gegrüßt, o Königin, Mutter der Barmherzigkeit,

unser Leben, unsere Wonne und unsere Hoffnung, sei gegrüßt!

Zu dir rufen wir verbannte Kinder Evas,

zu dir seufzen wir trauernd und weinend in diesem Tal der Tränen.

Wohlan denn, unsere Fürsprecherin,

wende deine barmherzigen Augen uns zu

und nach diesem Elend zeige uns Jesus,

die gebenedeite Frucht deines Leibes,

o gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria!

V. Sei gegrüßt, Maria, du bist unsere Mutter und Fürsprecherin.

In aller Trübsal, Angst und Not.

A. Komm uns zu Hilfe, allerseligste Jungfrau Maria.

Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir, o heilige Gottesmutter.

Verschmähe nicht unser Gebet in unseren Nöten,

sondern erlöse uns jederzeit von allen Gefahren,

o du glorreiche und gebenedeite Jungfrau,

unsere Frau, unsere Mittlerin, unsere Fürsprecherin,

versöhne uns mit deinem Sohne,

empfiehl uns deinem Sohne,

stelle uns vor deinem Sohne.

V. Bitte für uns, o heilige Gottesmutter,

A. dass wir würdig werden der Verheißungen Christi.

V. Maria, mit dem Kinde lieb, A. uns allen deinen Segen gib.

 

LIED

 

V. Maria ist die schmerzhafte Mutter. Sie hat alle Leiden ihres Sohnes mitgetragen, sie ging mit ihm den Kreuzweg, sie stand unter dem Kreuz, als der Herr starb. Die Schmerzen der Muttergottes sind uns eine reiche Quelle des Trostes und der Gnade auf dem Kreuzweg unseres Lebens.

Lasst uns stehen unter dem Kreuz mit Maria, der Mutter Jesu.

A. Ihre Seele hat das Schwert der Schmerzen durchbohrt.

 

LESUNG

 

V. Wir lesen aus dem Evangelium des heiligen Lukas: Joseph aber und Maria, die Mutter Jesu, wunderten sich über die Dinge, die von ihm gesagt wurden. Und Simeon segnete sie und sprach zu Maria: „Siehe, dieser ist gesetzt zum Fall und zur Auferstehung vieler in Israel und als ein Zeichen, dem man widersprechen wird. Und deine eigene Seele wird ein Schwert durchdringen, damit die Gedanken vieler Herzen offenbar werden.“

Simeon, ein großer und gottesfürchtiger Mann, sprach zu Maria:

A. Deine eigene Seele wird ein Schwert durchdringen, damit die Gedanken vieler Herzen offenbar werden.

V. Nennt mich nicht die Schöne, sondern die Schmerzensreiche.

A. Denn der Allmächtige hat mich mit Bitterkeit erfüllt.

V. Ihr alle, die ihr vorübergeht am Wege, habt acht und schaut,

A. ob ein Schmerz gleich sei meinem Schmerz.

V. Wir hören aus den Klageliedern des Propheten Jeremia, die von der Kirche auf die schmerzhafte Mutter angewandt werden:

Unaufhörlich weint sie des Nachts, und ihre Tränen laufen ihr über die Wangen. Keiner von all ihren Lieben tröstet sie, all ihre Freunde verachten sie und sind ihre Feinde geworden. Siehe, Herr, wie ich mich ängstige. Mein Innerstes bebt, mein Herz wendet sich in mir selbst um, denn ich bin des Bitteren voll. Draußen mordet das Schwert und daheim desgleichen der Tod. Sie hörten wohl, wie ich stöhne, doch ich fand keinen Tröster.

Mit wem soll ich dich vergleichen, oder was soll ich dir gleich halten, Tochter Jerusalems? Wen soll ich dir ähnlich nennen, um dich zu trösten, Jungfrau, Tochter Sions? Denn groß wie das Meer ist dein Elend, wer kann dich heilen? Alle, die des Weges ziehen, schlagen deinetwegen in die Hände, sie zischeln und schütteln ihr Haupt über die Tochter Jerusalems. Sie sagen: Ist das die Stadt, die Fülle der Schönheit, die Freude der ganzen Erde? Über dich sperren alle deine Feinde ihren Mund auf. Sie zischen und knirschen mit den Zähnen und sprechen: Lasst uns sie verschlingen!

Dieser ist gesetzt zum Fall und zur Auferstehung vieler in Israel.

A. Und als ein Zeichen, dem man widersprechen wird.

V. Ein Schwert wird deine Seele durchdringen.

A. Damit die Gedanken vieler Herzen offenbar werden.

V. Lasst uns stehen unter dem Kreuz mit Maria, der Mutter Jesu.

A. Ihre Seele hat das Schwert der Schmerzen durchbohrt.

 

LIED

 

GEBET ZUR MUTTER VON DER IMMERWÄHRENDEN HILFE

 

A. Jungfrau, Mutter Gottes mein,

lass mich ganz Dein eigen sein!

Dein im Leben, Dein im Tod,

Dein in Unglück, Angst und Not,

Dein in Kreuz und bitt'rem Leid,

Dein für Zeit und Ewigkeit.

 

Jungfrau, Mutter Gottes mein,

lass mich ganz Dein eigen sein!

Mutter, auf Dich hoff' und bau' ich.

Mutter, zu Dir ruf' und seufz' ich.

Mutter, Du Gütigste, steh mir bei.

Mutter, Du Mächtigste, Schutz mir leih'.

 

O Mutter, so komm, hilf beten mir!

O Mutter, so komm, hilf streiten mir!

O Mutter, so komm, hilf leiden mir!

O Mutter, so komm und bleib bei mir!

 

Du kannst mir ja helfen, o Mächtigste!

Du wirst mir auch helfen, o Gütigste!

Du musst mir nun helfen, o Treueste!

Du willst mir auch helfen, Barmherzigste!

 

O Mutter der Gnade, der Christen Hort!

Du Zuflucht der Sünder, des Heiles Port!

Du Hoffnung der Erde, des Himmels Zier!

Du Trost der Betrübten, Ihr Schutzpanier!

 

Wer hat je umsonst Deine Hilf' angefleht?

Wann hast Du vergessen ein kindlich Gebet?

Drum ruf' ich beharrlich in Kreuz und in Leid!

Maria hilft immer! - Sie hilft jederzeit!

 

Ich ruf' voll Vertrauen in Leiden und Tod:

Maria hilft immer - in jeglicher Not!

So glaub' ich - und lebe und sterbe darauf.

Maria hilft mir in den Himmel hinauf.

 

V. Hören wir die Klage der Gottesmutter über ihren leidenden Sohn. „Du gehst hin als Versöhner, für alle dich zu opfern. Nicht geht Petrus dir voran, der sagte, dass er mit dir sterben wolle. Thomas hat dich verlassen, der sprach: Wir alle wollen mit dir sterben. Keiner von ihnen ist da, sondern du gehst allein dahin, der du mich keusch erhalten hast, mein Sohn und mein Gott. Die versprochen haben, mit dir in den Kerker und in den Tod zu gehen, haben dich verlassen und sind geflohen. Keiner von ihnen ist da, sondern du gehst allein dahin, der du mich unbefleckt bewahrt hast.“

Der Herr nahm von mir allen Trost.

A. Und ließ in Trauer mich schmachten den ganzen Tag.

V. Mein Antlitz ist geschwollen vom Weinen.

A. Und vor den Augen wird es mir ganz dunkel.

V. Darum weine ich, und mein Auge schwimmt in Tränen,

A. weil fern von mir ist mein Tröster und meiner Seele Labsal.

 

LIED

 

KAPITEL

 

V. Voll Schmerzen stand die heilige Maria, die Himmelskönigin, die Herrin der Welt, beim Kreuz unseres Herrn Jesus Christus.

A. Dank sei Gott.

 

HYMNUS

 

V. Heil`ge Mutter, welche Schmerzen

fühltest du im tiefsten Herzen

bei dem Spruche Simeons:

A. dass die Seele dir durchschneiden

werd` ein Schwert mit herben Leiden

in dem Leiden deines Sohnes.

V. Heil`ge Mutter, welche Schmerzen

fühltest du im tiefsten Herzen,

A. als Herodes` Grimm entbrannt:

als du aus dem Heimatland

mit dem hehren Gottespfand

hinflohst nach Ägyptenland.

V. Heil`ge Mutter, welche Schmerzen

fühltest du im tiefsten Herzen,

A. Welchen Jammer, welches Leid:

als der Sohn, den du geboren,

dir drei Tage war verloren,

und gesucht mit Bangigkeit.

V. Heil`ge Mutter, welche Schmerzen

fühltest du im tiefsten Herzen,

A. als erfüllt von bitterer Qual

du den Sohn am Kreuz sahst leiden,

wie die Seel` er im Verscheiden

in des Vaters Hand befahl.

V. Heil`ge Mutter, welche Schmerzen

fühltest du im tiefsten Herzen,

A. Als du deinen Sohn erblickt:

wie der Herr der Huld und Gnade

hinzog auf dem blut`gen Pfade

unter Kreuzeslast gebückt.

V. Heil`ge Mutter, welche Schmerzen

fühltest du im tiefsten Herzen,

A. als den Sohn vom Kreuz herab

sie genommen, und mit Bangen

du mit Armen ihn umfangen,

bis sie trugen ihn ins Grab.

V. Heil`ge Mutter, welche Schmerzen

fühltest du im tiefsten Herzen,

A. als ihn barg des Grabes Nacht:

als dein Stöhnen und dein Sehnen,

du, zerfließend ganz in Tränen,

Gott zum Opfer dargebracht.

V. Dies Gedächtnis deiner Schmerzen

bring ich, tiefgebeugt im Herzen,

dar dem Herrn zur Ehre dein,

A. lass mich, Reinste, rein von Sünden

deinen Schmerz mit dir empfinden,

und im Tod erbarm dich mein. Amen.

V. Bitte für uns, o schmerzhafte Mutter Maria,

A. dass wir würdig werden der Verheißungen Christi.

 

ANTIPHON

 

MAGNIFIKAT

 

V. Neben dem Kreuz unseres Herrn Jesus Christus stand die heilige Maria,

A. des Himmels schmerzensreiche Königin und Herrin der Welt: „O ihr alle, die ihr vorübergeht, hab acht und schaut, ob ein Schmerz gleich sei meinem Schmerz.

 

V. Meine Seele preist die Größe des Herrn,

und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

A. Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut.

Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.

V. Denn der Mächtige hat Großes an mir getan,

und sein Name ist heilig.

A. Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht

über alle, die ihn fürchten.

V. Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten:

Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind.

A. Er stürzt die Mächtigen vom Thron

und erhöht die Niedrigen.

V. Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben

und lässt die Reichen leer ausgehen.

A. Er nimmt sich seines Knechtes Israel an

und denkt an sein Erbarmen,

V. das er unseren Vätern verheißen hat,

Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

 

A. Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,

wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit Amen.

 

V. Neben dem Kreuz unseres Herrn Jesus Christus stand die heilige Maria,

A. des Himmels schmerzensreiche Königin und Herrin der Welt: „O ihr alle, die ihr vorübergeht, hab acht und schaut, ob ein Schmerz gleich sei meinem Schmerz.

 

V. O du Mutter, Brunn der Liebe,

mich erfüll mich gleichem Triebe,

dass ich fühl die Schmerzen dein,

A. dass mein Herz, im Leid entzündet,

sich mit deiner Lieb verbindet,

um zu lieben Gott allein.

V. Drücke deines Sohnes Wunden,

so wie du sie selbst empfunden,

heilge Mutter, in mein Herz.

A. Dass nicht zu der ew`gen Flamme

der Gerichtstag mich verdamme,

sprech für mich dein reiner Mund.

V. Christus, um der Mutter Leiden

gib mir einst des Sieges Freuden

nach des Erdenlebens Streit.

A. Jesus, wenn mein Leib wird sterben,

lass dann meine Seele erben

deines Himmels Seligkeit.

 

V. Herr, erhöre unser Gebet.

A. Und lass unser Rufen zu dir kommen.

 

V. Lasset uns beten: Herr Jesus Christus, wir bitten dich, lass am Thron deiner Gnade jetzt und in der Stunde unseres Todes uns zu Hilfe kommen die glorreiche Jungfrau Maria, deine Mutter, deren heiligste Seele in der Stunde deines Leidens und Todes das Schwert der Schmerzen durchbohrt hat, der du lebst und herrschst mit Gott dem Vater in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit.

A. Amen

 

LIED

 

LITANEI VON DER MUTTERGOTTES

 

V/A Herr, erbarme dich.

V/A Christus, erbarme dich.

V/A Herr, erbarme dich.

 

V. Christus, höre uns. A. Christus, erhöre uns.

 

V. Gott Vater im Himmel, A. erbarme dich unser.

V. Gott Sohn, Erlöser der Welt, A. erbarme dich unser.

V. Gott Heiliger Geist, A. erbarme dich unser.

V. Heilige Dreifaltigkeit, ein einiger Gott, A. erbarme dich unser.

 

V. Heilige Maria, A. bitte für uns.

Heilige Gottesgebärerin

Heilige Jungfrau der Jungfrauen

Mutter Christi

Mutter der göttlichen Gnade

Du reinste Mutter

Du keuscheste Mutter

Du unversehrte Mutter

Du unbefleckte Mutter

Du liebenswürdige Mutter

Du wunderbare Mutter

Du Mutter des guten Rates

Du Mutter des Schöpfers

Du Mutter des Erlösers

Du weiseste Jungfrau

Du ehrwürdige Jungfrau

Du lobwürdige Jungfrau

Du mächtige Jungfrau

Du gütige Jungfrau

Du getreue Jungfrau

Du Spiegel der Gerechtigkeit

Du Sitz der Weisheit

Du Ursache unserer Freude

Du geistliches Gefäß

Du ehrwürdiges Gefäß

Du vortreffliches Gefäß der Andacht

Du geheimnisvolle Rose

Du Turm Davids

Du elfenbeinerner Turm

Du goldenes Haus

Du Arche des Bundes

Du Pforte des Himmels

Du Morgenstern

Du Heil der Kranken

Du Zuflucht der Sünder

Du Trösterin der Betrübten

Du Hilfe der Christen

Du Königin der Engel

Du Königin der Patriarchen

Du Königin der Propheten

Du Königin der Apostel

Du Königin der Märtyrer

Du Königin der Bekenner

Du Königin der Jungfrauen

Du Königin aller Heiligen

Du Königin, ohne Makel der Erbsünde empfangen

Du Königin des heiligen Rosenkranzes

Du Königin des Friedens

 

V. Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt,

A. verschone uns, o Herr.

V. Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt,

A. erhöre uns, o Herr.

V. Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt,

 

A. erbarme dich unser.

 

V. Bitte für uns, heilige Gottesmutter,

A. dass wir würdig werden der Verheißungen Christi.

 

V. Lasset uns beten. Wir bitten dich, Herr und Gott, verleihe, dass wir als deine Diener uns der beständigen Wohlfahrt der Seele und des Leibes erfreuen und auf die glorreiche Fürsprache der seligen allzeit jungfräulichen Mutter Maria von der gegenwärtigen Trübsal befreit und der ewigen Freude teilhaftig werden, durch Christus, unsern Herrn. A. Amen.

 

LIED

 

AUSSETZUNG DES ALLERHEILIGSTEN

 

STILLE

 

TANTUM ERGO

 

A. Tantum ergo sacraméntum / venerémur cérnui, / et antíquum documéntum / novo cedat rítui; / praestet fides suppleméntum / sénsuum deféctui.

Genitóri Genitóque / laus et jubilátio, / salus, honor, virtus quoque / sit et benedíctio. / Procedénti ab utróque / compar sit laudátio. Amen.

 

V. Panem de caelo praestitísti eis. (Alleluia.)

A. Omne delectaméntum in se habéntem. (Alleluia.)

 

V. Orémus.

Deus, qui nobis sup sacraménto mirábili passiónis tuae memóriam reliquísti: tríbue, quáesumus, ita nos córporis et sánguinis tui sacra mystéria venerári, ut redemptiónis tuae fructum in nobis iúgiter sentiámus. Qui vivis et regnas in sáecula saeculórum.

A. Amen.

 

SEGEN

 

SCHLUSSLIED