7 - Vom Fegefeuer

 

1. Wer im Stand der Gnade, aber mit lässlichen Sünden aus diesem Leben scheidet oder beim Tod noch nicht alle zeitlichen Strafen abgebüßt hat, kann zwar nicht verlorengehen, darf aber auch noch nicht vor dem Angesicht Gottes erscheinen. Eine solche Seele muss eine Läuterung durchmachen im Fegefeuer. Erst wenn sie ganz rein ist, öffnet sich ihr der Himmel. Betrachte das Fegefeuer nicht als eine geringfügige Sache, sondern bedenke, dass die Leiden des Reinigungsortes von der strengen Gerechtigkeit Gottes zugemessen werden und leicht schmerzhafter und langwieriger sein mögen, als wir uns denken. Wir schlagen die Schuld und Strafwürdigkeit der Sünde nicht hoch genug an. Du kannst dem Fegefeuer entgehen, wenn du die Sünde meidest, Bußwerke übst, Ablässe gewinnst und die Leiden dieses Lebens geduldig trägst.

 

2. Nun wollen wir in diesem lieben, gnadenreichen Maimonat auch der armen Seelen gedenken. Wir feiern und verehren unsere Mutter Maria, sind nicht auch diese armen Seelen ihre Kinder? So soll denn auch für diese bemitleidenswerten Marienkinder etwas Trost und Freude abfallen in diesen Tagen, ein kleines Gebetsalmosen, das ihr Leiden lindert. Bedenke, dass die Seelen im Fegefeuer liebenswert sind, denn sie sind geschmückt mit der heiligmachenden Gnade und werden über kurz oder lang Bürger des Himmels sein. Vielleicht stehen sie viel höher in der Tugend als wir. Bedenke weiter, dass sie bedauernswert sind, dass sie nicht bloß unsere Liebe, sondern auch unser Mitleid verdienen. Wir wissen nicht, was sie leiden, aber manche unter ihnen leiden wohl mehr, als je ein Mensch auf Erden gelitten hat. Und sind nicht vielleicht Verwandte und Freunde unter ihnen, die sehnsüchtig auf unsere Hilfe, auf einen Beweis unserer Liebe warten? Wie leicht kannst du ihnen helfen! Dir steht der Verdienstschatz Christi offen, der ihnen jetzt verschlossen ist. Greif mit deinem Gebet hinein in diesen Schatz und reiche ihnen ein Almosen. Opfere einen Ablass oder ein frommes Werk, eine Abtötung oder ein Liebeswerk auf für die armen Seelen. Sie sind gefesselt und können sich nicht helfen, deine Hand ist frei und kann hinüberreichen über das Grab.

 

3. Sie werden es dir nicht vergessen, wenn du hilfreich ihrer gedenkst, und sie können es dir vergelten. Sind sie durch deine Fürbitte eingegangen in den Himmel, dann hast du an ihnen gute Freunde und treue Fürsprecher am Thron Gottes.

Wenn dann deine letzte Stunde kommt, so werden sie Gott den Herrn bestürmen mit inbrünstigen Gebeten, um dir Gnade zu erflehen. Vielleicht wirst du dereinst einer armen Seele, der du geholfen hast, deine ewige Rettung verdanken.

 

Lasset uns beten drei Ave-Maria zum Trost der armen Seelen im Fegefeuer.

Zusatz: . . . Jesus, der sich der armen Seelen erbarmen wolle.

 

Gebet

 

Mutter Maria, voller Milde, du hast ein so liebreiches Herz für deine Kinder. Sieh an die Leiden deiner ärmsten Kinder, die im Fegefeuer schmachten, und verdopple für sie dein mütterliches Bitten. Unser Gebet ist schwach und armselig, aber du vermagst viel bei deinem göttlichen Sohn. O Maria, bitte für die armen Seelen im Fegefeuer, dass sie bald erlöst werden. Amen