26 - Vom Starkmut

 

1. „Eine starke Frau, wer wird sie finden? Ihr Wert ist köstlich, wie von Dingen, die aus fernem Land kommen.“ Dieses Wort Salomos hat niemals vollkommenere Erfüllung gefunden als in Maria. So zart, so still und bescheiden die allerseligste Jungfrau vor uns steht, so mutig, so tapfer und stark ist das reine Herz in ihrer Brust. Sie hat nicht gezagt, als sie mit dem Kindlein vor dem Grimm des Herodes fliehen musste in fremdes Land. Starkmütig hat sie auf ihren Sohn verzichtet, Abschied genommen von dem Liebsten, das sie auf Erden hatte, und ist einsam zurückgeblieben in Nazareth. Ohne ein Wort der Klage ist sie ihrem Sohn nachgefolgt auf dem Kreuzweg; sie hat sein bitteres Sterben angesehen auf Golgatha und hat den blutüberströmten Leib auf ihren Schoß genommen und zum Grab begleitet. Nach Gott fürchtet der Teufel nichts so sehr als die starke Jungfrau, die ihm, wie das Hohelied singt, furchtbar erscheint wie ein wohlgeordnetes Schlachtheer.

 

2. Wie elend und armselig steht neben dieser starken Jungfrau der stolze Pilatus, der in feiger Menschenfurcht gegen seine bessere Einsicht das Todesurteil über den Unschuldigen spricht! Die Welt rühmt sich gern ihres Mutes und ihrer Stärke, aber es ist vielfach eitel Schaum und Prahlerei. Nur wer auf Gott sich stellt, ist wahrhaftig starkmütig, wahrhaft mutig und tapfer. Auch du, meine Seele, hast das Sakrament der Stärkung empfangen, die heilige Firmung, die dich gesalbt hat zum Streiter Christi. Auch du musst den Kampf des Lebens kämpfen, Hindernisse überwinden und Feinde besiegen. Nur wer siegreich ausharrt in diesem Kampf, wird gekrönt. Schwierigkeiten kommen auch für dich. Auch dir wird die Pflicht mitunter hart und bitter erscheinen, auch du musst Opfer bringen, und vielleicht findest du Widerstand, Spott und Hohn und Anfeindung da, wo du es am wenigsten erwartest. Verliere den Mut nicht, sondern gehe stark und tapfer den geraden Weg und halte fest, was du für gut und gerecht erkennst.

 

3. Wenn Kleinmut dich befallen will, dann bete und suche Kraft bei Gott. Blicke hin auf Maria und auf die große Schar ihrer Kinder, die ihr treu gefolgt sind durch alle Hindernisse und Anfeindungen hindurch. Haben nicht die Märtyrer Gut und Blut und Leben freudig geopfert für den Glauben und für die Tugend? Und waren nicht unter ihnen schwache Frauen und Kinder? So viel, wie von ihnen, wird Gott von dir nicht verlangen. Wenn sie so stark gewesen sind im blutigen Kampf, dann wird auch dich die Gnade stärken für alles, was du vollbringen, und gegen alles, was du überwinden musst.

 

Lasset uns beten drei Ave-Maria, um durch die Fürbitte Mariä die Tugend des Starkmutes zu erlangen.

Zusatz: . . . Jesus, der uns im Kampf stärken wolle.

 

Gebet

 

Maria, du starke Jungfrau, strecke deine Hand aus gegen die vielen Feinde, die deinen Kindern mit Macht und List nachstellen. Erflehe uns einen zuversichtlichen Mut und eine tapfere Ausdauer im Kampf mit allen Hindernissen und Gefahren des Heils, damit wir den Sieg erringen und die unvergängliche Krone erlangen. Amen.