Siebenundzwanzigste Maiandacht - In der Kraft des Geistes

 

Lied: Nun bitten wir den Heiligen Geist

 

Nun bitten wir den Heiligen Geist

um den rechten Glauben allermeist,

dass er uns behüte an unserm Ende,

wenn wir heimfahrn aus diesem Elende.

Kyrieleis.

 

Du heller Schein, du lebendig Licht,

Geist des Herrn, der unsre Nacht durchbricht,

lass uns Gott erkennen, ihn Vater nennen

und von Christus uns nimmermehr trennen.

Kyrieleis.

 

Du stille Macht, du verborgne Kraft,

Geist des Herrn, der in uns lebt und schafft,

wohne du uns inne, uns anzutreiben;

bete du in uns, wo wir stumm bleiben.

Kyrieleis.

 

Einleitungsgebet

 

V Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

A Amen.

 

V Ewiger Gott und Vater, wir erscheinen vor deinem heiligen Angesicht, um dir für die Gnaden und Vorzüge zu danken, die du der seligsten Jungfrau Maria verliehen hast. Du hast sie mit allen Gaben ausgestattet, die ihr hoher Beruf erfordert. Darum ehren und lieben wir sie und weihen ihr diesen Monat, in dem die Natur sich Jahr um Jahr in neuer Pracht und Schönheit kleidet.

A Herr und Gott, wie groß und wunderbar bist du. In die Hand der Jungfrau Maria hast du das Heil der Welt gelegt.

 

V Zu ihr kommen wir jeden Tag, freuen uns über ihre Größe und Heiligkeit und empfehlen ihrem mütterlichen Herzen alle unsere Bitten und Sorgen. Wir danken dir, dass du sie uns zur Mutter und Fürsprecherin gegeben hast, und hoffen vertrauensvoll auf ihren Schutz.

A Eine Mutter wird nie ihr Kind vergessen und immer Mitleid haben mit dem Kind ihres Schoßes.

 

V In Maria hast du uns ein Vorbild jeglicher Tugend gegeben. Sie ist die demütige Magd, die deinen Willen anbetet, die reine Jungfrau, deren Herz nur dir gehört, die heilige Mutter, die ihr Liebstes opfert, die starke Frau, die in der schwersten Stunde das Gottvertrauen nicht verliert, die Hohepriesterin des Neuen Bundes, die unter dem Kreuz ihres Sohnes zur Mittlerin der Gnaden wird. Zu ihr schauen wir auf, nach ihrem Beispiel wollen wir handeln.

A Wer auf mich hört, wird nicht zuschanden, wer sich um mich bemüht, wird niemals sündigen.

 

V So nimm das Lob in Gnaden an, das wir der Mutter deines Sohnes weihen. Was der Heilige Geist im Buch der Bücher schrieb, beten wir zu ihrer Ehre:

A Mein Herz wallt auf zu frohem Sang, ich weihe mein Lied dem König, meine Zunge ist dem Stift des schnellsten Schreibers gleich.

 

V Du bist der Schönste unter allen Menschenkindern, Anmut ist ausgegossen über deine Lippen, darum hat Gott auf ewig dich gesegnet.

A Umgürte deine Hüften mit dem Schwert, Allmächtiger, erhebe dich in deiner Pracht und Schönheit.

 

V Zieh aus mit Glück, tritt ein für Wahrheit, Güte und Gerechtigkeit, und deine Rechte wird dich wunderbar geleiten.

A Gar scharf sind deine Pfeile, Völker sinken vor dir hin, ins Herz getroffen sind des Königs Feinde.

 

V Dein Thron, o Gott, steht fest für alle Ewigkeit, dein Herrscherstab ist ein gerechtes Zepter.

A Du liebst das Recht, das Unrecht hassest du, darum hat dich der Herr, dein Gott, mit Freudenöl gesalbt vor deinen Brüdern.

 

V Wie duftet dein Gewand nach Myrrhe, Aloe und Kassia, in Elfenbeinpalästen erfreuen Königstöchter dich in deinem Ehrenschmuck.

A Zu deiner Rechten steht die Königin in golddurchwirktem Kleid, in Pracht gehüllt.

 

V Nun horche, Tochter, schau und neig dein Ohr, vergiss dein Volk und deines Vaters Haus.

A Nach deiner Schönheit sehnt der König sich, er ist der Herr, dein Gott, ihn bete an.

 

V Die Tyrustöchter flehen um deine Huld mit Ehrengaben, die Mächtigen des Volkes neigen sich vor dir.

A Die Herrlichkeit der Königstochter liegt in ihrem Innern, mit Gold ist ihr Gewand durchwirkt.

 

V Im Hochzeitsschmuck naht sie dem König, umgeben von jungfräulichem Geleit.

A Mit Jubel und Frohlocken führt man sie herbei, so ziehen sie in den Palast des Königs.

 

V Statt deiner Väter werden Söhne dir geboren, du setzt sie ein als Fürsten auf der ganzen Erde.

A Verkünden wird man deinen Namen allen kommenden Geschlechtern, und preisen werden dich die Völker immerdar.

 

V Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.

A Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

 

Maria, Meeresstern

 

Es steht ein Stern am Himmel

In einsam ruhiger Pracht,

Und rings herum sind Wolken,

Und rings herum ist Nacht.

 

Es schwimmt ein Boot am Meere,

Das wiegen die Wellen wild,

Die Fluten donnern und brausen –

Der Schiffer lächelt mild.

 

Er sieht nicht die schwarze Tiefe

Sich öffnen so oft, so oft,

Er blickt nur nach seinem Sterne

Und hofft und hofft und hofft.

 

Wird nicht der Stern versinken

Im schwarzen Wolkentod –

Und werden die Wellen trinken

Nicht endlich Schiffer und Boot?

 

O kommen sie je zusammen,

Meerwandler und Meeresstern –

Der Stern und des Herzens Flammen,

Bleiben sie ewig fern?

 

Ich frag es bang, ich selber

Bin ja ein Schiffer der Nacht,

Weiß nicht, was ohne Antwort

Mich doch so selig macht:

 

Ein Singen und ein Klingen

Her über die Wogen fließt

Auf leisen Engelsschwingen:

„Du Meerstern, sei gegrüßt!“

 

Lied: Maria, Mutter unsres Herrn

 

Maria, Mutter unsres Herrn,

o Himmelspfort, o Meeresstern,

hilf der bedrängten Christenheit

auf ihrem Wege durch die Zeit.

 

Ein Staunen die Natur erfasst,

dass du den Herrn geboren hast,

den Herrn und Schöpfer aller Welt,

der dich erschaffen und erwählt.

 

V Ewiger Vater, du kennst die Schwächen und die Schwierigkeiten deiner Menschenkinder. Du weißt, dass unser Leben ein fortgesetzter Kriegsdienst ist. Darum hast du deinen Heiligen Geist, der uns zu jedem Kampf froh und stark macht, durch die Propheten verheißen und am Pfingstfest auf die Kirche herabgesandt. Du zeigst uns an der Familie des heidnischen Hauptmanns Kornelius, dass alle Menschen berufen sind, diesen Geist zu empfangen und in deine Kirche einzutreten. Segne alle, die für die Ausbreitung des Glaubens tätig sind, und erfülle ihre Seele mit den Gaben, die Maria in Jerusalem auf die Apostel herabgefleht hat.

A Sende aus deinen Geist, und alles wird neu geschaffen werden, und du wirst das Angesicht der Erde erneuern.

 

V Wir lesen aus dem Propheten Joel über die Verheißung des Heiligen Geistes:

So spricht der Herr: Ihr sollt innewerden, dass ich inmitten meines Volkes wohne, dass ich allein der Herr, euer Gott, bin. Ich werde meinen Geist ausgießen über alles Fleisch. Eure Söhne und Töchter werden weissagen, eure Greise Offenbarungen empfangen und eure jungen Männer Gesichte schauen. Über meine Knechte und Mägde will ich in jenen Tagen meinen Geist ausgießen. Wunderzeichen werden am Himmel und auf der Erde erscheinen, Blut und Feuer und Rauchsäulen. Jeder, der den Namen des Herrn anruft, soll gerettet werden. Vom Berg Sion und von Jerusalem wird die Rettung kommen, die der Herr verheißen hat.

A Ich werde meinen Geist ausgießen über alles Fleisch.

 

V Mein Volk, sei ohne Sorge, freu dich und frohlocke; denn Herrliches vollbringt der Herr an dir.

A Ihr Tiere des Feldes, freut euch mit. Es grünen die Triften, es blühen die Bäume; in Überfluss findet ihr Feigen und Wein.

 

V Frohlockt, ihr Söhne Sions, und freut euch im Herrn. Einen Lehrer der Gerechtigkeit sendet er euch.

A Dann werden die Tennen sich füllen mit Frucht, die Kelter nicht fassen den Wein und das Öl.

 

V Eure Seelen werden gesättigt, und den Namen des Herrn möget ihr preisen.

A Wunderbares hat er an uns getan, und niemals kann sein Volk zuschanden werden.

 

V Weiht eure Seelen zum Kampf, weckt Heldengesinnung in euch, lasst alle als Streiter zu Felde ziehen.

A Zu Schwertern schmiedet die Pflugscharen um und die Karste zu Lanzen. Der Schwächling sage: Ich bin ein Held.

 

V Jerusalems Söhne werden geheiligt. Vom Berg des Herrn entspringt eine Quelle, das Tal der Dornen zu tränken.

A Ergreift die Sichel, die Ernte ist reif. Eilt und kommt und sammelt die Streiter, der Tag des Herrn ist da.

 

V Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.

A Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

 

Zur Mutter von der immerwährenden Hilfe

 

Jungfrau, Mutter Gottes mein,

lass mich ganz Dein eigen sein!

Dein im Leben, Dein im Tod,

Dein in Unglück, Angst und Not,

Dein in Kreuz und bitt'rem Leid,

Dein für Zeit und Ewigkeit.

 

Jungfrau, Mutter Gottes mein,

lass mich ganz Dein eigen sein!

Mutter, auf Dich hoff' und bau' ich.

Mutter, zu Dir ruf' und seufz' ich.

Mutter, Du Gütigste, steh mir bei.

Mutter, Du Mächtigste, Schutz mir leih'.

 

O Mutter, so komm, hilf beten mir!

O Mutter, so komm, hilf streiten mir!

O Mutter, so komm, hilf leiden mir!

O Mutter, so komm und bleib bei mir!

 

Du kannst mir ja helfen, o Mächtigste!

Du wirst mir auch helfen, o Gütigste!

Du musst mir nun helfen, o Treueste!

Du willst mir auch helfen, Barmherzigste!

 

O Mutter der Gnade, der Christen Hort!

Du Zuflucht der Sünder, des Heiles Port!

Du Hoffnung der Erde, des Himmels Zier!

Du Trost der Betrübten, Ihr Schutzpanier!

 

Wer hat je umsonst Deine Hilf' angefleht?

Wann hast Du vergessen ein kindlich Gebet?

Drum ruf' ich beharrlich in Kreuz und in Leid!

Maria hilft immer! - Sie hilft jederzeit!

 

Ich ruf' voll Vertrauen in Leiden und Tod:

Maria hilft immer - in jeglicher Not!

So glaub' ich - und lebe und sterbe darauf.

Maria hilft mir in den Himmel hinauf.

 

V Wir lesen aus der Apostelgeschichte, wie der Heilige Geist auf die Familie des heidnischen Kaufmanns herniederkam:

In Cäsarea lebte ein heidnischer Kaufmann mit Namen Kornelius. Er und sein ganzes Haus waren fromm und gottesfürchtig. Er gab viele Almosen und betete unablässig zu Gott. Eines Tages erschien ihm ein Engel und sprach: Der Herr hat dein Gebet erhört. Sende Boten nach Joppe und lass Simon Petrus zu dir kommen. Er wird dir sagen, was du tun sollst. Sofort sandte Kornelius zwei Diener und einen Soldaten nach Joppe. Inzwischen sprach der Geist zu Petrus: Drei Männer suchen dich. Ziehe ohne Bedenken mit ihnen; denn ich habe sie gesandt. Am folgenden Tag machte er sich mit ihnen auf, und sie kamen in das Haus des Kornelius, der seine Verwandten und vertrauten Freunde eingeladen hatte. Petrus predigte ihnen über Jesus von Nazareth, der viele Zeichen und Wunder wirkte, der von den Juden ans Kreuz geschlagen, von Gott aber am dritten Tag wieder auferweckt wurde, durch dessen Namen die Menschen Vergebung der Sünden erlangen. Während er noch redete, kam der Heilige Geist herab auf alle, die seine Worte hörten. Die Juden, die mit Petrus gekommen waren, wunderten sich, dass auch über die Heiden die Gnade des Heiligen Geistes ausgegossen wurde; denn sie hörten, wie sie in fremden Sprachen redeten und Gott priesen. Petrus aber sprach: Kann jemand denen das Wasser der Taufe versagen, die gleich uns den Heiligen Geist empfangen haben? Und er ließ sie taufen im Namen unseres Herrn Jesus Christus.

A Während er noch redete, kam der Heilige Geist herab auf alle, die ihn hörten.

 

V Wer an mich glaubt, aus dessen Seele werden Ströme des lebendigen Wassers fließen.

A Das sagte er vom Heiligen Geist, den die empfangen sollten, die an ihn glauben würden.

 

V Wenn ich die Macht meiner Heiligkeit an euch offenbare, dann werde ich aus allen Ländern euch versammeln und reines Wasser über euch ergießen.

A Von allen Sünden werde ich euch reinigen und einen neuen Geist will ich euch geben.

 

V Ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Tröster geben, der bei euch bleibt in Ewigkeit.

A Die Welt empfängt ihn nicht; sie sieht in nicht und kennt ihn nicht. Ihr aber werdet ihn erkennen.

 

V Wenn jener Geist der Wahrheit kommt, den ich vom Vater sende, der wird euch alle Wahrheit lehren.

A Er wird nicht von sich selber reden. Von dem Meinigen wird er nehmen und es euch verkündigen.

 

V Wenn sich der Herr erhebt, zerstieben seine Feinde. Die ihn hassen, fliehen vor seinem Angesicht.

A Befestige, o Gott, was du in uns gewirkt hast, von deinem heiligen Tempel aus, der in Jerusalem erbaut ist.

 

V Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.

A Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

 

V Ewiger Vater, in Feuersglut und Sturmesbrausen ist dein Geist auf die junge Kirche herniedergekommen, um sie auszurüsten zu dem heiligen Kampf, den sie für dich und deine Sache führen muss. Uns hast du durch die heilige Firmung in das Heer deiner Streiter eingereiht. Lass die Gnadengaben dieses Sakramentes durch deinen Geist in uns erneuert werden, damit wir nie versagen, niemals feige werden, wenn wir gegen innere oder äußere Feinde kämpfen müssen. Führe uns zum Sieg durch Maria, die Königin der Märtyrer, die Hilfe der Christen. Durch sie werden alle Irrlehren überwunden, alle Feinde deines Reiches besiegt; auf sie vertrauen wir, weil sie die Mutter dessen ist, der uns den Heiligen Geist gesandt hat.

A Amen.

 

Lied: Maria, Mutter unsres Herrn

 

So trat der Engel bei dir ein:

„Gegrüßet seist du, Jungfrau rein.“

„Ave Maria“ singen wir,

„sei benedeit, Gott ist mit dir.“

 

O Mutter, reich an Güt und Huld,

erbarme dich: wir sind in Schuld.

Steh du uns bei an Gottes Thron

und zeig uns Jesus, deinen Sohn.

 

Litanei von der Mutter Gottes

 

V/A Herr, erbarme dich.

V/A Christus, erbarme dich.

V/A Herr, erbarme dich.

 

V Christus, höre uns. A Christus, erhöre uns.

 

V Gott Vater im Himmel, A erbarme dich unser.

V Gott Sohn, Erlöser der Welt, A erbarme dich unser.

V Gott Heiliger Geist, A erbarme dich unser.

V Heilige Dreifaltigkeit, ein einiger Gott, A erbarme dich unser.

 

V Heilige Maria, A bitte für uns.

Heilige Gottesgebärerin

Heilige Jungfrau der Jungfrauen

Mutter Christi

Mutter der göttlichen Gnade

Du reinste Mutter

Du keuscheste Mutter

Du unversehrte Mutter

Du unbefleckte Mutter

Du liebenswürdige Mutter

Du wunderbare Mutter

Du Mutter des guten Rates

Du Mutter des Schöpfers

Du Mutter des Erlösers

Du weiseste Jungfrau

Du ehrwürdige Jungfrau

Du lobwürdige Jungfrau

Du mächtige Jungfrau

Du gütige Jungfrau

Du getreue Jungfrau

Du Spiegel der Gerechtigkeit

Du Sitz der Weisheit

Du Ursache unserer Freude

Du geistliches Gefäß

Du ehrwürdiges Gefäß

Du vortreffliches Gefäß der Andacht

Du geheimnisvolle Rose

Du Turm Davids

Du elfenbeinerner Turm

Du goldenes Haus

Du Arche des Bundes

Du Pforte des Himmels

Du Morgenstern

Du Heil der Kranken

Du Zuflucht der Sünder

Du Trösterin der Betrübten

Du Hilfe der Christen

Du Königin der Engel

Du Königin der Patriarchen

Du Königin der Propheten

Du Königin der Apostel

Du Königin der Märtyrer

Du Königin der Bekenner

Du Königin der Jungfrauen

Du Königin aller Heiligen

Du Königin, ohne Makel der Erbsünde empfangen

Du Königin des heiligen Rosenkranzes

Du Königin des Friedens

 

V Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt, A verschone uns, o Herr.

V Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt, A erhöre uns, o Herr.

V Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt, A erbarme dich unser.

 

V Bitte für uns, heilige Gottesmutter, A dass wir würdig werden der Verheißungen Christi.

 

V Lasset uns beten. Wir bitten dich, Herr und Gott, verleihe, dass wir als deine Diener uns der beständigen Wohlfahrt der Seele und des Leibes erfreuen und auf die glorreiche Fürsprache der seligen allzeit jungfräulichen Mutter Maria von der gegenwärtigen Trübsal befreit und der ewigen Freude teilhaftig werden, durch Christus, unsern Herrn. A Amen.

 

Lied: Nun bitten wir den Heiligen Geist

 

Du mächtger Hauch, unerschaffne Glut,

Geist des Herrn, gib du uns neuen Mut,

dass wir Gottes Liebe den Menschen künden

und als Schwestern und Brüder uns finden.

Kyrieleis.

 

Erleuchte uns, o ewiges Licht,

hilf, dass alles, was durch uns geschieht,

Gott sei wohlgefällig durch Jesum Christum,

der uns macht heilig durch sein Priestertum.

Kyrieleis.

 

V Auf die Fürsprache der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria segne uns der allmächtige Gott, der Vater + und der Sohn + und der Heilige + Geist.

A Amen.