Erste Maiandacht - Unbefleckt Empfangen

 

Lied: Schönster Herr Jesu

 

Schönster Herr Jesu, Herrscher aller Herren, Gottes und Marien Sohn,

dich will ich lieben, dich will ich ehren,

meiner Seele Freud und Kron.

 

Alle die Schönheit Himmels und der Erden ist gefasst in dir allein.

Keiner soll immer lieber mir werden

als du, liebster Jesu mein.

 

Schön ist der Monde, schöner ist die Sonne, schön sind auch die Sterne all.

Jesus ist feiner, Jesus ist reiner,

als die Engel allzumal.

 

Einleitungsgebet

 

V Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

A Amen.

 

V Ewiger Gott und Vater, wir erscheinen vor deinem heiligen Angesicht, um dir für die Gnaden und Vorzüge zu danken, die du der seligsten Jungfrau Maria verliehen hast. Du hast sie mit allen Gaben ausgestattet, die ihr hoher Beruf erfordert. Darum ehren und lieben wir sie und weihen ihr diesen Monat, in dem die Natur sich Jahr um Jahr in neuer Pracht und Schönheit kleidet.

A Herr und Gott, wie groß und wunderbar bist du. In die Hand der Jungfrau Maria hast du das Heil der Welt gelegt.

 

V Zu ihr kommen wir jeden Tag, freuen uns über ihre Größe und Heiligkeit und empfehlen ihrem mütterlichen Herzen alle unsere Bitten und Sorgen. Wir danken dir, dass du sie uns zur Mutter und Fürsprecherin gegeben hast, und hoffen vertrauensvoll auf ihren Schutz.

A Eine Mutter wird nie ihr Kind vergessen und immer Mitleid haben mit dem Kind ihres Schoßes.

 

V In Maria hast du uns ein Vorbild jeglicher Tugend gegeben. Sie ist die demütige Magd, die deinen Willen anbetet, die reine Jungfrau, deren Herz nur dir gehört, die heilige Mutter, die ihr Liebstes opfert, die starke Frau, die in der schwersten Stunde das Gottvertrauen nicht verliert, die Hohepriesterin des Neuen Bundes, die unter dem Kreuz ihres Sohnes zur Mittlerin der Gnaden wird. Zu ihr schauen wir auf, nach ihrem Beispiel wollen wir handeln.

A Wer auf mich hört, wird nicht zuschanden, wer sich um mich bemüht, wird niemals sündigen.

 

V So nimm das Lob in Gnaden an, das wir der Mutter deines Sohnes weihen. Was der Heilige Geist im Buch der Bücher schrieb, beten wir zu ihrer Ehre:

A Mein Herz wallt auf zu frohem Sang, ich weihe mein Lied dem König, meine Zunge ist dem Stift des schnellsten Schreibers gleich.

 

V Du bist der Schönste unter allen Menschenkindern, Anmut ist ausgegossen über deine Lippen, darum hat Gott auf ewig dich gesegnet.

A Umgürte deine Hüften mit dem Schwert, Allmächtiger, erhebe dich in deiner Pracht und Schönheit.

 

V Zieh aus mit Glück, tritt ein für Wahrheit, Güte und Gerechtigkeit, und deine Rechte wird dich wunderbar geleiten.

A Gar scharf sind deine Pfeile, Völker sinken vor dir hin, ins Herz getroffen sind des Königs Feinde.

 

V Dein Thron, o Gott, steht fest für alle Ewigkeit, dein Herrscherstab ist ein gerechtes Zepter.

A Du liebst das Recht, das Unrecht hassest du, darum hat dich der Herr, dein Gott, mit Freudenöl gesalbt vor deinen Brüdern.

 

V Wie duftet dein Gewand nach Myrrhe, Aloe und Kassia, in Elfenbeinpalästen erfreuen Königstöchter dich in deinem Ehrenschmuck.

A Zu deiner Rechten steht die Königin in golddurchwirktem Kleid, in Pracht gehüllt.

 

V Nun horche, Tochter, schau und neig dein Ohr, vergiss dein Volk und deines Vaters Haus.

A Nach deiner Schönheit sehnt der König sich, er ist der Herr, dein Gott, ihn bete an.

 

V Die Tyrustöchter flehen um deine Huld mit Ehrengaben, die Mächtigen des Volkes neigen sich vor dir.

A Die Herrlichkeit der Königstochter liegt in ihrem Innern, mit Gold ist ihr Gewand durchwirkt.

 

V Im Hochzeitsschmuck naht sie dem König, umgeben von jungfräulichem Geleit.

A Mit Jubel und Frohlocken führt man sie herbei, so ziehen sie in den Palast des Königs.

 

V Statt deiner Väter werden Söhne dir geboren, du setzt sie ein als Fürsten auf der ganzen Erde.

A Verkünden wird man deinen Namen allen kommenden Geschlechtern, und preisen werden dich die Völker immerdar.

 

V Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.

A Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

 

Hilf, Maria, es ist Zeit

 

Hilf, Maria, hilf doch mir,

es fleht ein armes Kind zu dir.

Du bist es ja, die helfen kann,

nimm dich, Mutter, meiner an.

Hilf, Maria, es ist Zeit,

Mutter der Barmherzigkeit.

 

Du bist mächtig, uns aus Nöten

und Gefahren zu erretten,

denn, wo Menschenhilf´ gebricht,

mangelt doch die deine nicht.

Hilf, Maria, es ist Zeit,

Mutter der Barmherzigkeit.

 

Nein, du kannst das heiße Flehen

deiner Kinder nicht verschmähen.

Zeige, dass du Mutter bist,

wo die Not am größten ist!

Hilf, Maria, es ist Zeit,

Mutter der Barmherzigkeit.

 

Lied: Maria, dich lieben

 

Maria, dich lieben, ist allzeit mein Sinn;

dir wurde die Fülle der Gnaden verliehn:

du Jungfrau auf dich hat der Geist sich gesenkt;

du Mutter hast uns den Erlöser geschenkt.

 

Dein Herz war der Liebe des Höchsten geweiht;

du warst für die Botschaft des Engels bereit.

Du sprachst: "Mir geschehe, wie du es gesagt.

Dem Herrn will ich dienen, ich bin seine Magd."

 

Du Frau aus dem Volke, von Gott ausersehn,

dem Heiland auf Erden zur Seite zu stehn,

kennst Arbeit und Sorge ums tägliche Brot,

die Mühsal des Lebens in Armut und Not.

 

V Ewiger Vater, in Freuden wollen wir heute vor dir der Unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria gedenken. Sie ist wie eine Blume auf dem Feld, wie eine Rose im Tal. Was die Lilie ist unter den Dornen, ist sie unter allen Töchtern Israels. In Esther hast du uns ihr Vorbild gezeigt. Wie sie durch die Huld des Königs von dem Gesetz des Todes verschont blieb, so hast du Maria durch deine Gnade vor jeder Makel der Erbsünde bewahrt.

A Die Hand des Herrn ist über ihr, mit seiner Rechten hält er sie umfasst.

 

V Wir lesen aus dem Buch Esther wie sie vor dem König erschien:

Esther legte ihre königlichen Gewänder an und trat in den Palast. Der König saß auf dem Thron seines Reiches, geschmückt mit fürstlicher Pracht, mit Gold und Edelstein; sein Anblick war furchterweckend. Esther fiel vor ihm nieder und erbleichte; denn jeder, der ungerufen vor dem König erschien, war nach dem Gesetz dem Tod verfallen. Gott aber wandte das Herz des Königs zur Güte. Er stand auf und streckte ihr das goldene Zepter entgegen, das er in seiner Hand trug. Esther trat hinzu und küsste die Spitze des Zepters. Der König aber sprach zu ihr: Fürchte dich nicht. Du sollst nicht sterben. Dieses Gesetz ist für alle andern gegeben, aber nicht für dich, und wenn du die Hälfte meines Reiches begehrtest, so soll sie dir gegeben werden.

A Dieses Gesetz ist für alle andern gegeben, aber nicht für dich.

 

V Durch einen Menschen ist die Sünde in die Welt gekommen, und alle haben in ihm gesündigt.

A Der Herr hat deine Seele vor dem Tod bewahrt, du hast Gnade gefunden bei Gott.

 

V Nichts Unreines ist an ihr. Sie ist der Abglanz des ewigen Lichtes, ein Spiegel ohne Makel.

A Sie ist glänzender als die Sonne und wird reiner erfunden als strahlendes Licht.

 

V Ich bin hervorgegangen aus dem Mund des Allerhöchsten als Erstgeborene vor aller Schöpfung.

A Gott hat mich in Gerechtigkeit erschaffen, seine Hand hat mich ergriffen und beschützt.

 

V Staunen sollt ihr über ihre Herrlichkeit und den Herrn preisen, der so Großes an ihr tat.

A Seine Gnade war dem Strom gleich, dessen Flut das ganze Land befruchtet.

 

V Freuen wird sich euer Herz, wenn ihr das Wunder schaut, das der Herr an ihr vollbracht hat.

A Unsere Hoffnung wird erblühen wie ein Feld, das Tau und Regen tränkte.

 

V Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.

A Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

 

Zur Mutter von der immerwährenden Hilfe

 

Jungfrau, Mutter Gottes mein,

lass mich ganz Dein eigen sein!

Dein im Leben, Dein im Tod,

Dein in Unglück, Angst und Not,

Dein in Kreuz und bitt'rem Leid,

Dein für Zeit und Ewigkeit.

 

Jungfrau, Mutter Gottes mein,

lass mich ganz Dein eigen sein!

Mutter, auf Dich hoff' und bau' ich.

Mutter, zu Dir ruf' und seufz' ich.

Mutter, Du Gütigste, steh mir bei.

Mutter, Du Mächtigste, Schutz mir leih'.

 

O Mutter, so komm, hilf beten mir!

O Mutter, so komm, hilf streiten mir!

O Mutter, so komm, hilf leiden mir!

O Mutter, so komm und bleib bei mir!

 

Du kannst mir ja helfen, o Mächtigste!

Du wirst mir auch helfen, o Gütigste!

Du musst mir nun helfen, o Treueste!

Du willst mir auch helfen, Barmherzigste!

 

O Mutter der Gnade, der Christen Hort!

Du Zuflucht der Sünder, des Heiles Port!

Du Hoffnung der Erde, des Himmels Zier!

Du Trost der Betrübten, Ihr Schutzpanier!

 

Wer hat je umsonst Deine Hilf' angefleht?

Wann hast Du vergessen ein kindlich Gebet?

Drum ruf' ich beharrlich in Kreuz und in Leid!

Maria hilft immer! - Sie hilft jederzeit!

 

Ich ruf' voll Vertrauen in Leiden und Tod:

Maria hilft immer - in jeglicher Not!

So glaub' ich - und lebe und sterbe darauf.

Maria hilft mir in den Himmel hinauf.

 

V Wir lesen aus der Geheimen Offenbarung, wie der heilige Johannes die Unbefleckt Empfangene schaute:

Da erschien ein großes Zeichen am Himmel, eine Frau, mit der Sonne umkleidet, der Mond zu ihren Füßen und eine Krone von zwölf Sternen auf ihrem Haupt. Und herabgestürzt wurde die alte Schlange, der große Drache, der Satan heißt und die Welt verführt. Er wurde auf die Erde hinabgeworfen, und mit ihm stürzten seine Engel. Da hörte ich eine mächtige Stimme im Himmel sagen: Nun ist gekommen das Heil, die Macht und die Herrschaft unseres Gottes und das Reich seines Gesalbten. Gestürzt ist der Feind unserer Brüder, der sie Tag und Nacht bedrängte. Darum freut euch, ihr Himmel und ihr Bewohner des Himmels! Der Drache aber geriet in Zorn über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen gegen ihre Nachkommen, die Gottes Gebote halten und das Zeugnis Jesu Christi haben.

A Sie ist mit der Sonne bekleidet, der Mond liegt zu ihren Füßen.

 

V Mit kostbarem Geschmeide hat der Herr sie geschmückt, auf ihrem Haupt leuchtet eine Krone von zwölf Sternen.

A Er hat ihr das Gewand des Heils angelegt und sie bekleidet mit dem Mantel der Gerechtigkeit.

 

V Komm vom Libanon, meine Braut, du sollst gekrönt werden mit der Krone der Gnaden.

A Meine Auserwählte ist weiß wie der Schnee, Anmut liegt auf ihren Lippen.

 

V Wie Zimt und Balsam ist ihr Duft, wie auserlesene Myrrhe, die Wohlgeruch verbreitet.

A Der Herr hat sie gemacht zum Ruhm der Jahrhunderte, zur Freude aller kommenden Geschlechter.

 

V Die Weisheit hat sich ein Haus gebaut, auf heiligem Berg liegt sein Fundament.

A Jubelt dem Herrn, ihr Lande, gebt seinem Namen Ruhm und Ehre.

 

V Kommt alle zu mir, und ich werde euch erzählen, wie Wunderbares Gott an mir getan hat.

A So wahr der Herr lebt, hat er an mir seine Barmherzigkeit gezeigt.

 

V Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.

A Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

 

V Ewiger Vater, du hast deinem Eingeborenen durch die Unbefleckte Empfängnis der Jungfrau Maria eine würdige Wohnstätte bereitet. Ihre Seele hast du im Hinblick auf den Tod deines Sohnes vor aller Makel der Erbsünde bewahrt. Nun lass auch uns auf ihre Fürbitte hin rein und ohne Schuld zu dir gelangen. Durch Christus, unsern Herrn.

A Amen.

 

Lied: Maria, dich lieben

 

Du hast unterm Kreuze auf Jesus geschaut;

er hat dir den Jünger als Sohn anvertraut.

Du Mutter der Schmerzen, o mach uns bereit,

bei Jesus zu stehen in Kreuz und in Leid.

 

Du Mutter der Gnaden, o reich uns die Hand

auf all unsern Wegen durchs irdische Land.

Hilf uns, deinen Kindern, in Not und Gefahr;

mach allen, die suchen, den Sohn offenbar.

 

Von Gott über Engel und Menschen gestellt,

erfleh uns das Heil und den Frieden der Welt.

Du Freude der Erde, du himmlische Zier:

du bist voll der Gnade, der Herr ist mit dir.

 

Litanei von der Mutter Gottes

 

V/A Herr, erbarme dich.

V/A Christus, erbarme dich.

V/A Herr, erbarme dich.

 

V Christus, höre uns. A Christus, erhöre uns.

 

V Gott Vater im Himmel, A erbarme dich unser.

V Gott Sohn, Erlöser der Welt, A erbarme dich unser.

V Gott Heiliger Geist, A erbarme dich unser.

V Heilige Dreifaltigkeit, ein einiger Gott, A erbarme dich unser.

 

V Heilige Maria, A bitte für uns.

Heilige Gottesgebärerin

Heilige Jungfrau der Jungfrauen

Mutter Christi

Mutter der göttlichen Gnade

Du reinste Mutter

Du keuscheste Mutter

Du unversehrte Mutter

Du unbefleckte Mutter

Du liebenswürdige Mutter

Du wunderbare Mutter

Du Mutter des guten Rates

Du Mutter des Schöpfers

Du Mutter des Erlösers

Du weiseste Jungfrau

Du ehrwürdige Jungfrau

Du lobwürdige Jungfrau

Du mächtige Jungfrau

Du gütige Jungfrau

Du getreue Jungfrau

Du Spiegel der Gerechtigkeit

Du Sitz der Weisheit

Du Ursache unserer Freude

Du geistliches Gefäß

Du ehrwürdiges Gefäß

Du vortreffliches Gefäß der Andacht

Du geheimnisvolle Rose

Du Turm Davids

Du elfenbeinerner Turm

Du goldenes Haus

Du Arche des Bundes

Du Pforte des Himmels

Du Morgenstern

Du Heil der Kranken

Du Zuflucht der Sünder

Du Trösterin der Betrübten

Du Hilfe der Christen

Du Königin der Engel

Du Königin der Patriarchen

Du Königin der Propheten

Du Königin der Apostel

Du Königin der Märtyrer

Du Königin der Bekenner

Du Königin der Jungfrauen

Du Königin aller Heiligen

Du Königin, ohne Makel der Erbsünde empfangen

Du Königin des heiligen Rosenkranzes

Du Königin des Friedens

 

V Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt, A verschone uns, o Herr.

V Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt, A erhöre uns, o Herr.

V Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt, A erbarme dich unser.

 

V Bitte für uns, heilige Gottesmutter, A dass wir würdig werden der Verheißungen Christi.

 

V Lasset uns beten. Wir bitten dich, Herr und Gott, verleihe, dass wir als deine Diener uns der beständigen Wohlfahrt der Seele und des Leibes erfreuen und auf die glorreiche Fürsprache der seligen allzeit jungfräulichen Mutter Maria von der gegenwärtigen Trübsal befreit und der ewigen Freude teilhaftig werden, durch Christus, unsern Herrn. A Amen.

 

Lied: Schönster Herr Jesu

 

Schön sind die Blumen, schöner sind die Menschen in der frischen Jugendzeit;

sie müssen sterben, müssen verderben,

Jesus bleibt in Ewigkeit.

 

Schönster Herr Jesu, bei uns gegenwärtig durch dein Wort und Sakrament,

Jesu, dich bitt ich: Herr, sei uns gnädig

jetzt und auch am letzten End.

 

V Auf die Fürsprache der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria segne uns der allmächtige Gott, der Vater + und der Sohn + und der Heilige + Geist.

A Amen.