Sechsundzwanzigster Tag - Die Eigenschaften der Liebe Gottes

 

1. Die wahre Liebe Gottes besteht darin, dass wir Gott zuliebe alles tun und alles leiden. Nur derjenige liebt Gott wahrhaft, der alles, was er tut, das Geringste wie das Größte, aus Liebe zu Gott tut. Darin bestand auch die Liebe der allerseligsten Jungfrau. Die Liebe war der Beweggrund aller ihrer Handlungen. Sie war immer bereit, für die Ehre Gottes, zur Verherrlichung seines heiligsten Namens, zur Entflammung der Liebe zu ihm in den Herzen der Menschenkinder alles zu tun, keine Mühe zu scheuen, jedes Opfer zu bringen, und sollte es auch ihr Leben sein. Einen Beweis hiervon haben wir darin, dass sie das Leben ihres Lebens, ihren göttlichen Sohn, mit Freuden opferte zur Versöhnung der beleidigten Majestät Gottes, zur Verherrlichung seines Namens. So tue auch du alles für und wegen Gott: jede, auch die geringste Arbeit sei auf Gottes Ehre gerichtet, jedes Gebet, jede Abtötung geschehe von dir Gott zuliebe. Versäume keine Gelegenheit, auch andere zur Liebe Gottes zu entflammen, auch andere zu bewegen, dass sie Gott verherrlichen.

 

2. Die Liebe Gottes zeigt sich auch im Leiden. Als Jesus hinging, um für die Menschen zu sterben, gab er seinen Jüngern die Liebe zu seinem himmlischen Vater in den Worten zu erkennen: „Ich gehe hin, damit die Welt erkenne, dass ich den Vater liebe und tue, wie es mir der Vater befohlen hat.“ Nicht bloß aus Liebe zu uns, sondern vor allem aus Liebe zu seinem himmlischen Vater wollte Jesus leiden. Auch Maria, die schmerzhafte Mutter, hatte in all ihren unaussprechlichen Leiden keinen anderen Beweggrund, als Gott dadurch zu verherrlichen. Jesus ließ deswegen seine gebenedeite Mutter an all seinen Leiden teilnehmen. Was er am Leib litt, das duldete Maria an der Seele, so dass sie mit dem Propheten ausrufen konnte: „Ihr alle, die ihr vorübergeht, sehet und betrachtet, ob ein Schmerz sei gleich dem meinigen.“ Willst du also Gott lieben, so leide gern und mit Freude. Denke dabei an Jesus und Maria, an alle Heiligen, und du wirst finden, dass die Liebe der einzige Beweggrund war, warum sie so gern sich jedem Kreuz unterworfen und sich selbst kreuzigten . . . Arbeite und leide und liebe: der Himmel wird dir dafür zum Lohn.

 

Lasset uns beten drei Ave Maria, um durch Maria die Gnade zu erlangen, alles aus Liebe zu Gott zu tun und zu leiden.

Gegrüßet seist du . . .

 

Gebet.

O Maria, Lehrmeisterin der Liebe, lehre mich doch, Gott so zu lieben, wie du, und diese Liebe besonders dadurch zu zeigen, dass ich alles für meinen Gott tue und leide, wie er es will! Siehe, ich will mit dir, o Maria, den Weg der Mühsale und Leiden gehen und deinem göttlichen Sohn täglich nachfolgen, bis ich die Gnade erlange, im Himmel mit dir Gott in Ewigkeit zu lieben. Amen.