Neunundzwanzigster Tag - Die Versuchungen

 

1. Der Heilige Geist sagt im Buch (Ekklesiastikus) Jesus Sirach (2,1): „Mein Sohn, trittst du den Dienst Gottes an, dann stehe fest in der Gerechtigkeit und Furcht und mache dich gefasst auf Versuchung.“ Von drei Seiten kommen Versuchungen an den Menschen heran, von der Welt, von der bösen Lust und vom Teufel. Zu keiner Zeit in diesem Leben ist der Mensch vor ihnen sicher. Sie haben für ihn einen großen Nutzen, sie fördern die Demut, drängen ihn zum innigen Anschluss an Gott, kräftigen und reinigen die Tugend, bewirken Vermehrung der Gnade und des himmlischen Verdienstes. Daher sind Versuchungen oft der Anteil der Auserwählten. „Weil du Gott angenehm warst“, sagte der Engel Raphael zu Tobias, „so musste Versuchung dich bewähren.“ Auch Christus ist versucht worden, aber nicht innerlich durch eine böse Lust – die war in ihm und auch in Maria nicht vorhanden –, sondern von außen durch den Teufel, um uns zu zeigen, wie wir die Versuchungen überwinden sollen. Wirst du also versucht, so geschieht dir nichts Außergewöhnliches, weshalb uns der Heiland ja täglich beten lehrt: „Führe uns nicht in Versuchung.“ Und wirst du auf irgendeine Weise, oder zu irgendeiner Sünde versucht, so denke an das Wort des Apostels: „Gott ist getreu, und wird euch nicht über eure Kräfte versuchen lassen.“

 

2. Beachte und befolge im Kampf gegen die Versuchungen folgende Regeln, und du wirst immer siegen: 1. Lass dich nie mit der Versuchung ein, widerstehe gleich zu Anfang und mit voller Entschiedenheit des Willens; wende der Versuchung sofort den Rücken und fliehe. – 2. Kämpfe mit Vertrauen auf Gott, weil wir alles vermögen in ihm, der uns stärkt, aber mit Misstrauen auf dich selbst, weil Gott nur dem Demütigen seine Gnade gibt. – 3. Kämpfe mit Mut und Freudigkeit; denn du bist dem Feind gewachsen, du stehst unter dem Schutz Gottes, der dir zur Rechten ist, der mit dir ist. – 4. Kämpfe mit Ausdauer und lass dich nicht ermüden, wie die Jünger, zu denen der Heiland sagte: „Ihr seid es, die ihr mit mir in meinen Versuchungen ausgehalten habt.“ – 5. Endlich kämpfe mit Gebet; rufe Gott unablässig um Hilfe an, er wird dich erhören; rufe die Heiligen, deinen Schutzengel, vor allem Maria an. Maria wird sich schützend des Kindes annehmen, das in der Gefahr zu ihr flüchtet. Sie hat der Schlange den Kopf zertreten, und führt in der Kirche den Titel: Maria vom Sieg, Hilfe der Christen. Flehe zu ihr: Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für mich Sünder, jetzt, in dieser meiner Not und Versuchung, und in der Stunde meines Todes, in meiner letzten Not und Versuchung, damit ich nicht erliege, sondern siege.

 

Lasset uns beten drei Ave Maria, um durch Maria den Sieg über alle Versuchungen zu erlangen.

Gegrüßet seist du . . .

 

Gebet.

O Maria, erflehe mir von Gott Kraft und Mut, Wachsamkeit und Ausdauer im Kampf gegen die Versuchungen, damit ich einen guten Kampf kämpfe, meinen Lauf glücklich vollende, den Glauben bewahre und die Krone der Gerechtigkeit erlange; durch Christus, unseren Herrn. Amen.