Unsterblichkeit

 

Ich bin; dess freuet sich mein Herz!

Ich bin und werde sein!

Ein Stäubchen ist des Lebens Schmerz,

Gesehn im Sonnenschein;

 

Gesehn in jener Sonne Schein,

Die nimmer untergeht,

Durch die, was war, was ist, wird sein,

Empor ging und besteht!

 

Froh wandl` ich auf des Lebens Bahn

Entgegen ihrem Licht,

Das jeden Nebel, jeden Wahn

Mit goldnem Strahl durchbricht!

 

Es führe mich des Glaubens Hand,

Mir schwebe Hoffnung vor,

Und Liebe heb` an sanftem Band

Mich aus dem Staub empor!

 

Ihr Odem haucht auf Land und Meer,

Sie steu`rt des Mondes Kahn,

Sie leitet der Gestirne Heer,

Sie facht die Sonne an!

 

Doch wärmer haucht und heller facht

Ihr Odem Geister an,

Und führt durch kurze Erdennacht

Sie auf den Ozean,

 

Wo laute Flut des Jubels hallt,

Wo Licht dem Licht entsprüht,

Wo Wonn` an Wonne wogt und wallt,

Und Lieb` an Lieb` erglüht!

 

Friedrich Leopold Graf zu Stolberg