Ave Maria!

 

Hernieder vom Turme tönt`s kräftig und laut,

Es klinget so freundlich, so lieblich, so traut:

Ave Maria!

 

Dann still in der Hütte es lispelt ganz leis

Und tönt so innig der Jungfrau zum Preis:

Ave Maria!

 

So grüßet der Unschuld jungfräuliches Herz,

Und bittet der Sünder, still weinend vor Schmerz:

Ave Maria!

 

So betet der Mann noch in blühender Kraft,

Und hauchet der Greis, vor der Tod ihn errafft:

Ave Maria!

 

Im Leide erstrahlet gleich himmlischem Licht,

Wie jubelnd aus freudigem Herzen es bricht:

Ave Maria!

 

Soweit drum die Sonne den Erdplan umkreist,

Erschallet das Wort, das zum Himmel uns weist:

Ave Maria!

 

Ja! Ave Maria! so tönt es fort

Von Stunde zu Stunde, von Ort auch zu Ort!

Es klinge in süßer Harmonie,

Es klinge immer, verhalle nie!

Ave Maria!

 

Ave Maria! so bete ich still,

Wenn ich zur Ruhe mich legen will.

 

Ave Maria! spreche ich laut,

Wenn Morgensonne durch`s Fenster schaut.

 

Ave Maria! ruf` ich geschwind,

Wenn heiß und schwer meine Pflichten sind.

 

Ave Maria! flehe ich gleich,

Wenn ängstliches Zagen mich dann beschleicht.

 

Ave Maria! ist stets mein Gebet,

Wenn gut es mir oder wenn`s übel ergeht.

 

Ave Maria! dies ist mein Trost,

Wenn grause Sturmeswut mich umtost.

 

Ave Maria! mein Dankgebet ist,

Wenn Freude und Wonne mich sanft umfließt.

 

Ave Maria! zu jeder Stund`

Ich schick` es zum Himmel mit Herz und Mund.

 

Ave Maria! sei noch mein Gebet,

Wenn dann einst mit mir es zum Sterben geht.

 

Ave Maria! wills rufen im Tod,

Es wird mir helfen in größter Not.

 

Ave Maria! soll`s tönen auch fort,

Wenn wohnen ich darf bei den Engeln dort.

 

Ave Maria! in Ewigkeit

Will jubeln ich einstens voll Seligkeit.

 

Ave Maria!