Advent

 

Advent! du bringst das erste Fest,

Das wonnigste ins Jahr!

O, was sich nimmer fassen lässt,

Es wird nun dennoch wahr!

In früher, stiller Dämmerzeit

Geht auf des Himmels Tor;

Aus einer Jungfrau, hochgeweiht,

Sprosst Gottes Wort hervor.

 

So ist aus Schnee und Eisesschicht

Die Rosensaat erwacht,

Das allersegenvollste Licht

Wohl aus der längsten Nacht.

Maria ist das Morgenrot,

Davor das Dunkel sinkt;

Wir werden schauen unsern Gott,

Die Weihnachtsglocke klingt.

 

Ich grüße dich, du Himmelsstrahl,

Du Feierglockenklang!

Ich grüße dich viel tausendmal

In sel`gem Liebesdrang.

Und du in Windeln eingehüllt,

Du Lamm, sei mir gegrüßt,

Das unser aller Schmerzen stillt

Und uns`re Schulden büßt!

 

O führ` uns an die Krippe hin

Du Königin der Welt,

Und gib uns jenen Kindersinn

Der deinem Sohn gefällt!

Maria! mach` den Geist uns frei,

Die Herzen rein von Sünd`,

Dass jedes eine Ruh`statt sei

Für dein geliebtes Kind!

 

O du, die ihren Morgenstern

Die ganze Menschheit nennt,

Erfleh` uns Liebe zu dem Herrn

Und Treue bis ans End`!

Dann klingt uns noch im Sterben fort

Der Weihnachtsglocke Ton,

Und du, Maria! führst uns dort

Zu Jesus, deinem Sohn.