Vor dem Bild des heiligsten Antlitzes Christi

 

Schau mit deinen Augen,

Den ernsten, groß und klar,

Mir in der Seele Tiefen,

Du Bildnis wunderbar.

 

Du blickst so hehr und strenge,

Und doch so sanft und mild,

Voll Lieb und Gotteshoheit,

Geheimnisvolles Bild!

 

Wie richtend schau mich immer

Mit Warnungsblicken an,

Will Sündenlust verlocken,

Mich von der Tugend Bahn!

 

Mit sanfter Mild und Liebe

Sieh aber auf mich her,

Will zagend ich erliegen,

Drückt mich die Schuld zu schwer!

 

O schau mit deinen Augen,

So ernst und doch so mild,

Tief in das Herz mir immer,

Du wunderbares Bild.

 

Dann wird ich in dem Kampfe

Des Lebens treu bestehn,

Bis ich enthüllt dein Antlitz,

Geliebter, werde sehn.