Rechte Wahl

 

Zu einem Ziele muss der Blick sich heben,

Soll er nicht irrend durch ein Chaos schweifen;

Ein heil`ger Grundton muss das Herz durchbeben,

Sonst möcht` es nimmer Harmonie begreifen.

 

Dann wird die Saat zur frohen Ernte reifen,

Glänzt solch ein Stern, klingt solch ein Ton im Leben,

Dann ringt der Mensch mit heilig-hohem Streben,

Ob auch des Schicksals Pfeile hart ihn streifen,

 

Ob täuschend schmeichelt Klang und Schein der Sinnen. –

Drum prüfe wohl, was dir das Höchste dünket,

Dass nicht Unwürdiges dein Endpunkt werde!

 

Strebst du, was ewig ist, dir zu gewinnen,

Dann fasse Mut, selbst wenn die Hoffnung sinket:

Dein Ziel ist sicher, hat`s auch nicht die Erde!

 

 

Elise Ehrhardt