Manches weiß ich, dieses nicht

 

Wann wird jene Stunde schlagen,

Die schon mancher vor mir sah?

Wann wird man um mich wohl klagen:

„Seht, sein Ende ist nun nah!?“

Wann sagt man: „Sein Auge bricht!?“ –

Manches weiß ich, dieses nicht.

 

Wann wird´s um mich dunkel werden,

Trotz der Sonne hellem Schein

Dringen Atemnot-Beschwerden

Stark und röchelnd auf mich ein?

Wann brennt mir das Sterbelicht?

Manches weiß ich, dieses nicht.

 

Wann wird wohl mein Mund erkalten?

Wann die Füße? Wann die Hände?

Können kaum das Kreuz noch halten –

Wann sagt man vor meinem Ende:

„Seht, sein Tod, er ist in Sicht!?“ –

Manches weiß ich, dieses nicht.

 

Wann wird mich des Priesters Segen

Stärken wohl zum letzten Mal,

Mir ans Herz die Frage legen:

„Hast du stets im Erdental

Treu erfüllet deine Pflicht?“ –

Manches weiß ich, dieses nicht.

 

Wann ich jenen Tag wohl sehe,

Da die Stimme nur mehr leis´

Flüstern kann in Todesnähe?

Wann wird kalter Todesschweiß

Rinnen mir vom Angesicht? –

Manches weiß ich, dieses nicht.

 

Wann wird man an meiner Leiche

Beten wohl das letzte Mal:

„Satans Trug und Arglist weiche,

Schenk ihm, Herr, der Gnade Strahl!

Sei ihm gnädig im Gericht!?“ –

Manches weiß ich, dieses nicht.

 

Wann wird dumpfes Grabgeläute

Für mich schallen durch das Land?

Wann werd´ ich des Grabes Beute?

Wann wohl eine Liebeshand

Mir den letzten Kranz noch flicht? –

Manches weiß ich, dieses nicht.