Die Psyche ruft aus Verlangen ihren Geliebten

 

Ach, wann kommt die Zeit heran,

Dass ich möge schauen an

Meinen liebsten Jesum Christ,

der mein Lieb´ und Leben ist?

 

Ach, wo bleibst Du doch, mein Licht!

Komm doch fort und säum dich nicht.

Komm doch, weil mit großem Schmerz

Auf Dich wart´t mein krankes Herz.

 

Kommst Du jetzt nicht alsobald

Meines Lebens Aufenthalt,

So vergeht für Liebsbegier

Mein betrübter Geist in mir.

 

Allzeit weißt Du, dass ich mich

Nicht erhalten kann ohn´ Dich,

Weil Du, liebster Jesu Christ,

Meines Lebens Leben bist.

 

Drum so komm doch bald zu mir

Und erfreue mich mit Dir,

Schleuß mich in die Armen ein,

Die für mich verwundet sein.

 

Reich mir Deinen süßen Mund,

Tu mir Deine Liebe kund,

Drück mich an die zarte Brust,

Die mir ewig schaffet Lust.

 

Also wird ich dort und hier

Fröhlich singen für und für,

Dass Du, liebster Jesu Christ,

Meines Lebens Leben bist.

 

Angelus Silesius