Das Gartenlied des hl. Martyrers Phokas


Duftet lieblich, zarte Blümlein!

Hebt die Kelche Himmel an;

Denn von Oben quillt der Segen,

Sonne spendet Gott und Regen,

Der so hold euch angetan.

 

Kurze Frist ward euch gegeben;

Doch in eurer Blütenzeit

Kündet ihr des Schöpfers Schöne;

Freuet still der Erde Söhne,

Selig, wer so still erfreut!

 

Weiße Lilien, rote Rosen;

Meines Heilands zartes Bild!

Er, der reinste Quell des Guten,

Wollte, ach! für mich verbluten;

Dass ich lebte, starb er mild.

 

Ewig denk ich dieser Güte;

Gib, o teurer Heiland! mir,

Dass ich gleich der Lilie sprieße,

Und mein Blut für dich vergieße,

Und erblühe nur bei Dir!