Auch du gehst kalt vorüber?

 

1. Einst schritt ich an uns`rer Kirche vorbei,

Da war mir`s, als hört` ich den Liebesschrei:

Auch du gehst kalt vorüber?

 

2. Hier weil` ich in meinem Erdenhaus,

Hier teil` ich am liebsten Gnaden aus,

Und du gehst kalt vorüber?

 

3. Mich zog der Liebe Allgewalt

Herab in die schlichte Brotsgestalt,

Und du gehst kalt vorüber?

 

4. Wie dort im Kripplein, arm und klein,

So wohn` ich hier im engen Schrein,

Und du gehst kalt vorüber?

 

5. Die Reichen und die Armen kamen herzu,

Und suchten und fanden Frieden und Ruh`,

Und du gehst kalt vorüber?

 

6. Ich bin`s, der so gern bei Bedrängten geweilt,

Der viele Sünder und Sieche geheilt,

Und du gehst kalt vorüber?

 

7. Ich trug Verfolgung, Schmach und Leid,

Um dich zu beglücken in Ewigkeit,

Und du gehst kalt vorüber?

 

8. Ich litt für dich den bittersten Tod,

Um dich zu befreien von Angst und Not,

Und du gehst kalt vorüber?

 

9. Ich weile Tag und Nacht bei dir,

Um dich zu ziehen herauf zu mir,

Und du gehst kalt vorüber!

 

10. Da fiel ich nieder vor meinem Herrn

Und rief: Verzeihung, mein Heil, mein Stern!

Ich geh` nicht kalt vorüber!

 

11. Nimm heute das Versprechen von mir:

Ich komme täglich einmal zu Dir!

Ich geh` nicht kalt vorüber!

 

12. Und wenn ich von Weitem erkenne Dein Haus,

So ruf` ich, Dich begrüßend, aus:

Ich geh` nicht kalt vorüber!

 

13. Und wenn Du mich rufst in`s Heimatland,

Dann sprich, in Liebe mir zugewandt:

Du gingst nicht kalt vorüber!