An die Himmelskönigin

 

Ohne Vorbild, unerreichbar

Bist du, Himmelskönigin!

Deine Schönheit, unvergleichbar,

preisen wir mit Demutssinn.

 

Ohnegleichen, unerreichbar

Thronst du über Cherubinen,

Thronst du, Hohe, unbegreifbar,

Über allen Seraphinen.

 

Durch der Engel lichte Heere

Schallt es: Preis, dir, Königin!

Durch der Heilgen frohe Chöre

Strömt dein Lob ohn Ende hin.

 

Alle, die am Thron des Einen

Betend knien und Ihn preisen,

Singen dir, der Makelreinen,

Ihrer Lobeshymnen Weisen.

 

Lasset in die Festesklänge,

Die den Himmel heut` durchziehn,

Klingen unsre Bittgesänge:

„Sei auch unsre Königin!“