Der heilige Wido - Guido, Bekenner und Abt zu Pomposa, + 31.3.1046 - Fest: 31. März

 

Dieser Heilige (In Frankreich nennt man ihn Guyon oder schlechthin Guy. In Deutschland ist er auch bekannt unter dem Namen Wido oder Weiden. Daher der erhöhte Ort, wo das Stift unter dessen Namen in Speier stand, den Namen Weidenberg führt.) wurde geboren in dem Dorf Casemar, drei Stunden von Ravenna. Seine Eltern gaben ihm eine christliche Erziehung, wodurch in ihm die glücklichen Anlagen zur Tugend bald entfaltet wurden. Er bekam die Tonsur auf einer Reise nach Rom. Nachdem er wieder in sein Vaterland zurückgekehrt war, übergab er sich der Führung eines heiligen Einsiedlers, Martin genannt. Drei Jahre nachher bezog er das Kloster Pomposa in der Grafschaft Ferrara. Er wurde daselbst zum Abt erwählt, und die Frömmigkeit blühte bald herrlich auf unter ihm, was denn auch eine Menge Jünger herbeiführte, unter denen Albert, sein Vater, und Gerhard, sein Bruder, sich befanden. Er starb im Jahr 1046, nachdem er dem Kloster Pomposa 40 Jahre vorgestanden hatte. Geduld in den Prüfungen, Liebe zur Einsamkeit und zum Gebet waren die Tugenden, die vorzüglich zu seiner Heiligung beitrugen. Kaiser Heinrich III. ließ seine Überbleibsel nach Speier am Rhein bringen, wo er auch nachher als Hauptpatron verehrt wurde. Nachdem das Stift durch die französische Staatsumwälzung aufgehoben und zerstört worden ist, brachte man diese heiligen Gebeine in die St. Magdalena Kirche zu den ehemaligen Dominikanerinnen, wo bis zur Herstellung des dasigen Domes der Pfarrgottesdienst verrichtet wurde.