Die vierzig heiligen Martyrer zu Sebaste, + 320 - Fest: 10. März

 

Es war im Jahr 320. Wieder einmal wurden die Christen um des Glaubens willen grausam verfolgt. Damals lag zu Sebaste in Armenien an den Grenzen des Römerreiches ein Regiment Soldaten in Garnison. Auch Christen befanden sich unter den Kriegern, vierzig an der Zahl, prachtvolle Männer, tadellos im Dienst, mutig im Kampf, fromm und gottesfürchtig dazu, und zuhöchst stand bei ihnen die Treue zum wahren Glauben in Ehren. Als sie daher beim Ausbruch der neuen Christenverfolgung dem General vorgeführt und von ihm aufgefordert wurden, Treubruch an Christus zu verüben, bäumten sich alle vierzig wie ein Mann gegen die schändliche Zumutung auf. Wohl wären sie bereit, sagten sie, Kerker, Marter und Tod auf sich zu nehmen, nur das dürfe man von ihnen nicht verlangen, dass sie durch den Abfall vom Glauben die Ehre des christlichen Namens verlören.

 

Das war ein herrliches Bekenntnis, und bei diesem Bekenntnis blieben die vierzig edlen Christusjünger auch, als der General sie gleich darauf beim Wort nahm. Mit Stöcken wurden sie geprügelt. Man ohrfeigte sie und schlug ihnen dabei die Zähne ein. Dann legte man ihnen eiserne Ketten an und sperrte sie ohne Speise und Trank tagelang ein. Sie aber freuten sich über die Unehre, die ihnen angetan wurde, weil sie wussten, dass Schmach um des Glaubens willen die höchste Ehre des Christen ausmacht.

 

Es sollte jedoch noch schlimmer kommen. Da sich die vierzig heiligen Helden durch keine Marter von der Treue zu Christus abschrecken ließen, verurteilte sie der General zum Tod durch Erfrieren. Es war nämlich Winter und die Kälte war so bitter, dass die Leute selbst unter den dicksten Wollkleidern noch fröstelten. Trotzdem zog man den vierzig heiligen Christusjüngern die Uniform aus und brachte sie auf das Eis eines Teiches, der bis auf den Grund gefroren war. Dort sollten sie sterben. Eine Soldatenwache, die in einem warmen Haus am Rand des Teiches lag, hatte dafür zu sorgen, dass keiner der vierzig Helden entfloh. Nur wer von ihnen, durch die Kälte bezwungen, den christlichen Glauben aufgeben wollte, durfte die Gefährten auf dem Eis verlassen und das Wachthaus aufsuchen, wo ein warmes Bad und Speise und Trank für den Abtrünnigen bereitstanden. Das war eine letzte große Versuchung für die Helden, die immerfort füreinander beteten, dass doch keiner von ihnen untreu werde.

 

„Herr!“, so lauteten ihre Worte, „Herr! Zu vierzig sind wir für den Glauben an dich in den Kampf gegangen. Zu vierzig lass uns auch die Krone der Herrlichkeit erringen! Lass nicht einen an dieser Zahl fehlen, die du durch dein vierzigtägiges Fasten geheiligt hast."

 

So beteten die Helden auf dem Eis immerfort, drei Tage und zwei Nächte lang.

 

In der dritten und letzten Nacht hatte dann einer aus der Schar der Wachtsoldaten ein Gesicht. Er sah vom Wachthaus aus, wie ein Licht vom Himmel her sich auf den Teich niederließ. Goldene Kronen glänzten und funkelten in dem Licht. Neununddreißig waren es. Sooft der Seher sie auch zählte, stets waren es neununddreißig. Er wunderte sich darüber, dass es nur neununddreißig waren, aber gerade in diesem Augenblick beobachtete er, wie sich einer von der Schar auf dem Eis trennte und, vom Glauben abfallend, das Wachthaus aufsuchte, das er allerdings nicht mehr erreichte, weil er nach wenigen Schritten tot zusammenbrach. Das alles sah der Wächter, und als er es gesehen hatte, bekannte auch er sich als Christ, ging auf das Eis und gesellte sich den Christushelden zu, um für den Abtrünnigen einzuspringen und die heilige Zahl Vierzig vollzumachen. Gleich darauf sahen alle, wie vom Himmel her noch eine weitere Krone, die vierzigste, niederstieg.

 

Auf diese Weise vollendeten im Jahr 320 vierzig christliche Soldaten glorreich das Martyrium für den Glauben.