Der heilige Tyrannion, Bischof und Martyrer von Thyrus, und andere heilige Blutzeugen aus verschiedenen Ländern, + 20.2.304 - Fest: 21. Februar

 

Wir wollen hier Eusebius selbst hören, was er als Augenzeuge von diesen heiligen Martyrern erzählt:

 

„Eine große Anzahl Christen aus Ägypten, die in Palästina und in Tyrus wohnten, gaben den glänzendsten Beweis ihrer unerschütterlichen Anhänglichkeit an den Glauben. Man warf dieselben, nachdem sie grausam mit Ruten geschlagen wurden, grimmigen Leoparden, Bären, Ebern und Stieren vor. Ich selbst sah wie gegen sie diese Tiere losgelassen wurden, die es gewöhnt waren, sich von Menschenblut zu ernähren. Doch weit entfernt sie anzufallen, wie man von ihrer Natur erwartet hatte, blieben sie ganz ruhig. Sie schienen die heiligen Martyrer zu verehren. Was zugleich aber ganz offenbar die Kraft Jesu Christi beweist, ist, dass sie auf die Heiden losstürzten, die sich auf dem Platz befanden. Umsonst wurden sie von den Martyrern gereizt, schüchtern zogen sie sich zurück, ohne ihre Beute zu berühren. Manchmal jedoch stürzten sie wirklich mit Ungestüm auf sie los, aber eine geheime und göttliche Kraft hielt sie plötzlich zurück. Dieses geschah immer wieder, wodurch die Zuschauer ganz in Staunen versetzt wurden. Da die ersten Tiere nicht angriffen, ließ man zwei bis drei Mal andere los. Aber auch diese wollten nicht über die Christen herfallen. Indessen blieben die Martyrer stets unerschütterlich, obgleich nur wenige Greise unter ihnen waren. Besonders aber zeichnete sich bei ihnen ein junger Mann aus, der noch nicht sein zwanzigstes Jahr erreicht hatte. Mitten auf dem Kampfplatz sah man ihn die Augen zum Himmel richten mit kreuzweise erhobenen Armen. Er blieb unbeweglich, obwohl ein Bär und ein Leopard wutschnaubend ihn zu zerreißen herbeistürmten. Aber auch diese Tiere zogen sich, ohne ihn zu verletzen, wieder zurück. Auf andere ließ man einen wütenden Stier los, der plötzlich einige Heiden mit seinen Hörnern ergriff, in die Luft empor hob, und sie dann halbtot auf dem Kampfplatz niederwarf. Nur die Martyrer verschonte er. Vergebens stieß man ihn mit einem glühenden Eisen in die Seite. Er aber scharrte wütend den Boden, dass rechts und links der Sand aufstäubte, und weigerte sich vorwärts zu gehen, so als hielte ihn eine unsichtbare Kraft zurück. Man ließ noch andere Tiere los, aber auch ohne jeden Erfolg. Schließlich tötete man die Martyrer mit dem Schwert und warf ihre Leiber in das Meer. Mehrere andere wurden zum Feuertod, andere noch zu anderen Todesstrafen verurteilt. Alle diese heldenmütigen Kämpfer Jesu Christi erlitten unter Diokletian im Jahre 304 den Martertod.“

 

Die Kirche verehrt an eben diesem Tag auch andere Heilige, welche die Martyrerkrone im gleichen Jahr empfingen. Der ausgezeichnetste unter ihnen war Tyrannion, Bischof von Tyrus. Er war Zeuge des Kampfes der Heiligen, von denen eben die Rede war, und hatte sie selbst dazu gestärkt, standhaft für den Glauben zu streiten. Man brachte ihn von Tyrus nach Antiochien mit dem Priester Zenobius, wo er verschiedene Qualen erdulden musste und warf ihn zuletzt in das Meer. Was Zenobius betrifft, so starb dieser auf der Folter unter den Händen der Schergen, die ihm mit eisernen Hacken die Seiten aufrissen. Silvan, Bischof von Emesa in Phönizien, wurde in seiner bischöflichen Residenzstadt mit zwei anderen Glaubensbekennern von den wilden Tieren, denen man sie vorwarf, zerrissen. Peleus und Nilus, Priester aus Ägypten, wie auch einige andere Christen, starben durchs Feuer zu Cäsarea in Palästina. Silvian, Bischof von Gaza, wurde Anfangs zu den Bergwerken verurteilt, in der Folge aber mit 39 anderen Gläubigen enthauptet.

 

Das römische Martyrologium nennt an diesem Tag den heiligen Tyrannion mit jenen, welche zu Tyrus im Jahre 304 gemartert wurden. Die anderen Martyrer haben besondere Tage, nämlich der heilige Zenobius, Priester und Arzt aus Sidon, am 29. Januar, der heilige Silvan von Emesa, dem das griechische Menologium mehrere Gefährten beigesellt, am 6. Februar, und der heilige Silvian von Gaza am 4. Mai.

 

In allen Jahrhunderten hat man Menschen gesehen, die der Welt entsagten, um allein für Jesus Christus zu leben. Solche Beispiele zeigt Gott der Welt, um die Macht seiner Gnade zu erweisen und den Glauben an eine so hohe Vollkommenheit bei den schwachen Menschen zu erhalten. Am Ende der Zeiten wird die Kirche stets solche Muster der Gottseligkeit aus allen Bereichen und Altersstufen aufzuweisen haben. Diese werden die Lauheit so mancher, die sich Christen nennen, aber ihren Sitten nach Heiden sind, beschämen. Die Standhaftigkeit der Heiligen und Martyrer auf der Folter und angesichts der wilden Tiere und mitten in den Flammen war begründet in der Liebe zu ihrem göttlichen Heiland und seiner lieben Mutter Maria, die in ihren Herzen so siegreich triumphierte. Diese Liebe bewog manche von ihnen, Ehren, Reichtümer, Vergnügungen und alle, was ihnen teuer war, zu entsagen, um den mühevollen Weg der Buße zu gehen. Jeder von uns rühmt sich zwar, Jesus Christus zu lieben, aber wie sehr täuschen wir uns! Die Liebe offenbart sich durch Werke. Was tun wir aber für unseren Heiland? Gern gehen wir allem aus dem Weg, was unserem Geist und unserem weichen Herzen als Einschränkung und Zwang erscheint. Sobald die Religion Opfer verlangt, werfen wir feige die Waffen weg. Erkennen wir lieber die Gefahr unserer Haltung und erbitten wir die Hilfe der Gnade durch die Verdienste unseres Erlösers. Bitten wir den Herrn, dass er uns eine göttliche Liebe schenken und sein Reich in unseren Herzen begründen möge, damit wir nur ihm allein leben.