Der heilige Serapion von Arsinoe, Abt, Einsiedler, + 21.3.362 - Fest: 21. März

 

Dieser Heilige stand 10.000 Mönchen vor, die in den benachbarten Einöden und Klöstern von Arsinoe zerstreut waren. Diese Einsiedler verdingten sich an die Pächter des Landes, um ihre Äcker zu bebauen und ihre Ernten einzusammeln. Diese mühsame Arbeit heiligten sie durch Gebet und andere Übungen der Frömmigkeit. Ein jeder aus ihnen erhielt 12 Maße Früchte, die die Alten Artaben nannten. (Die 12 Artaben machen, nach Palladius, etwa 40 römische Scheffel.) Der Abt, dem die Früchte eingehändigt wurden, verwandte einen Teil davon für die Nahrung der Brüder und Armen in der Umgegend. Das Übrige schiffte er ein, um es den Christen in Alexandrien, die in der Not waren, zuzusenden.

 

Der heilige Serapion war Priester, und erfüllte seine Amtspflichten mit englischer Reinheit. Dabei erübrigte er noch Zeit, um mit seinen Jüngern zu arbeiten. Der Zweck, den er desfalls im Auge hatte, war, ihnen mit dem guten Beispiel vorzuleuchten, und ihrer Verdienste teilhaftig zu werden. Canisius nennt diesen Heiligen am 21. März in seinem deutschen Martyrologium, wozu ihn Handschriften der griechischen Kirchenbücher bewogen haben.