Der heilige Satyrus, Martyrer von Achaja, Griechenland, + 12.1.257 – Fest: 12. Januar

 

Satyrus, in Arabien geboren um die erste Hälfte des 3. Jahrhunderts, zeichnete sich unter allen seinen Zeitgenossen durch eine seltene Anhänglichkeit an die Religion Jesu und durch einen vorzüglichen Eifer aus, sie gegen die Angriffe der Heiden zu verteidigen, weswegen er schweren Verfolgungen ausgesetzt war. Aber freudig ertrug er alle Leiden um Jesu willen und sah mit inniger Sehnsucht der Zeit entgegen, wo er gewürdigt werden würde, für Gott und die heilige Religion sein Blut und Leben zu opfern. Sein Verlangen wurde erfüllt, als er in Begleitung seiner heiligen Gefährten, Cyriacus und Moscentius in Achaia vor einem Götzentempel vorbeiging und das darin sich befindliche Bild erblickte, dem soeben Opfer gebracht wurden. Ergriffen vom heiligen Zorn über den schändlichen Götzendienst, verfluchte er ihn und nachdem er sich mit dem heiligen Kreuz bezeichnet hatte, stürzte der Abgott samt seiner Säule zu Boden. Dieses Ereignis brachte die Heiden in Wut und Verzweiflung. Sie überfielen die heiligen Bekenner auf öffentlichem Platz, misshandelten sie unter den größten Gewalttätigkeiten und halbtot wurden sie schließlich enthauptet im Jahr 257.