Der heilige Rufus, 1. Bischof und Bekenner von Avignon, Frankreich, + 12.11.290 ? - Fest: 12. (14.) November

 

Wie es scheint, war der heilige Rufus von Geburt ein Römer und lebte im dritten Jahrhundert. Von seinem Leben ist uns nichts bekannt. Sein Name steht unter dem 12. November in den Martyrologien von Beda, Ado und Usuard, und im römischen. Sein Fest wird aber zu Avignon am 14. Eben dieses Monats gefeiert. Die Kathedralkirche von Avignon bewahrt seine Reliquien. Eine berühmte Kongregation regulierter Chorherren trug einst seinen Namen.


(Die vom heiligen Chrodegand zu Metz eingeführte Regel wurde von den meisten Kathedralkirchen Frankreichs im 11. Jahrhundert angenommen. Sie schrieb das gemeinschaftliche Leben, unter besonderen Satzungen, und den Gehorsam gegenüber einem Obern vor. Nach und nach verließ man aber diese Lebensweise wieder. Unter anderem wichen auch die Kanoniker von Avignon davon ab. Vier von ihnen zogen mit Zustimmung ihres Bischofs Benedikt, und ihrer Mitbrüder an die Kirche zum heiligen Justus an der Stadtmauer, wo die Reliquien des heiligen Rufus aufbewahrt wurden. Der Bischof, das Kapitel und Berengar, der Graf von Avignon, traten ihnen durch eine Urkunde vom 1. Januar 1038 diese Kirche ab. Bald schlossen sich mehrere eifrige Kanoniker aus verschiedenen Kirchen ihnen an, und so erhielt die vom heiligen Rufus benannte Kongregation ihren Ursprung. Sie hat der Kirche 4 Päpste, mehrere große Bischöfe, und viele durch Wissenschaften und Tugenden ausgezeichnete Männer gegeben. Bald gründeten sie auch Einrichtungen in Frankreich, Italien, Spanien, in Norden, in Griechenland, zu Tunis und Algier. Unter dem Oberhirtenamt von Hadrian VI. stiftete ein Engländer, aus eben diesem Orden und Abt zu St. Rufus, ein Ordenshaus in Norwegen, wo er als Legat hingesandt worden war. Als das Kloster zum heiligen Rufus bei Avignon durch die Albigenser zerstört worden war, verlegten die Kanoniker 1140 ihren Sitz in ein ihnen angehörendes Priorat zu Valence in Dauphiné. Dieses Haus wurde dann der Hauptsitz des Ordens, der immer von einem regulierten Abt geleitet wurde. Da jedoch in den letzten Zeiten die Kongregation von St. Rufus nicht mehr zahlreich genug war, wurde sie noch vor der Revolution aufgehoben, und die Einkünfte des Hauptortes so verteilt, dass das Bistum von Valence die des Abtes, und die dortige Kathedralkirche die des Konvents erhielt.)