Der selige Rudolph, ein von den Juden zu Bern gemarterter Junge, Märtyrer von Bern, + 17.4.1287 - Gedenktag: 17. April

 

Unter Papst Honorius IV. und Kaiser Rudolph I. haben die Juden zu Bern, in der Schweiz, aus Hass gegen den christlichen Namen, einen katholischen Jungen, namens Rudolph, heimlich entführt, ihn eingesperrt in einen unterirdischen Behälter eines reichen Hebräers und nach den grausamsten Martern getötet. Allein das unschuldige Blut schrie um Rache zum Himmel und der schwarze Frevel wurde bald zur Offenkunde gebracht. Man hatte nämlich begründeten Verdacht auf die Mörder. Es wurden Untersuchungen angestellt, man entdeckte den Leichnam noch ganz mit Blut überronnen, und gab ihn den trostlosen Eltern des Kindes zurück. In einer Versammlung von Priestern und anderer weisen Männer wurde sogleich beschlossen, Rudolph sei als wahrer Märtyrer gestorben und müsse demnach in der Hauptkirche begraben werden. Diesem nach wurde er beigesetzt am Kreuzaltar, der gleich den Namen Rudolphsaltar bekam, und eine Menge Gläubige anzog. Dieses geschah im Jahr 1287.

 

Die schuldig befundenen Missetäter wurden auf Befehl des Senates eingekerkert und gerädert. Die übrigen Juden, die von diesem Frevel Kenntnis gehabt und sich ihm nicht widersetzt hatten, wurden des Landes verwiesen , und kein Jude durfte mehr in der Stadt sich aufhalten.

 

Im Jahr 1440 wurde obige Kirche niedergerissen und auf demselben Platz eine weit prachtvollere aufgeführt. Bei dieser Gelegenheit wurde der Leib des jungen Blutzeugen erhoben, in einen bleiernen Sarg gelegt und unter dem Kreuzaltar verschlossen. Viele Fromme wallfahrteten andachtshalber dahin und empfahlen sich der Fürbitte des Märtyrers. Als aber im 16. Jahrhundert Calvins Irrlehre in Bern Eingang gefunden hatte, wurden die Altäre zertrümmert und alles, was auf Heiligenverehrung Bezug hatte, verschleudert oder zerschmettert, wobei auch der Sarg des Heiligen entweiht und in die Erde versenkt wurde. Seinen Namen findet man in mehreren Martyrologien, z.B. bei Canisius, Cratepolius, Heinrich Murer. Von letzterem Schriftsteller wurde dieser Bericht übernommen.