Die heilige Rosa von Viterbo, Terziarin, III. Orden OFM, Mystikerin, + 6.3.1252 - Fest: 6. März

 

Die heilige Rosa, die von ihrer Vaterstadt Viterbo in Italien den Beinamen hat, war die Tochter eines frommen Ehepaares und diente von zarter Kindheit an dem Herrn mit einer Vollkommenheit, an der sich große Diener Gottes erbauten. Alle Eitelkeiten der Welt ekelten sie an. Sie unterzog sich als schwaches Mädchen schon den strengsten körperlichen Bußübungen und widmete sich inständig dem Gebet, besonders dem der Betrachtung. Der Herr gab sein Wohlgefallen an der ausgezeichneten Tugend der kleinen Rosa dadurch auffallend zu erkennen, dass er auf ihr Gebet eine verstorbene Anverwandte wieder ins Leben zurückrief. Ihr Anblick allein forderte jeden, der ihr begegnete, zur Liebe jungfräulicher Reinheit auf, die sie als den höchsten Schatz ganz unbefleckt bewahrte. Ihre Liebe zu den Armen hatte etwas Außerordentliches. Als sie eines Tages zur Winterszeit ihnen heimlich Brot bringen wollte, das sie sich vom Munde abgespart hatte, begegnete ihr der Vater und befahl, ihm zu zeigen, was sie so verborgen trage. Sie öffnete das Tuch, und anstatt des Brotes zeigten sich die schönsten Rosen. Voll Sehnsucht nach der heiligen Einsamkeit wählte sie sich ein abgelegenes Kämmerlein des Hauses zum Aufenthalt, schloss sich dort wie in einen Kerker ein und verrichtete unausgesetzt harte Bußwerke und heiße Gebete, um von Gott für die Kirche den Frieden zu erflehen, der durch Kaiser Friedrich II. auf betrübende Weise gestört wurde. Durch die anstrengende Abtötung verfiel sie in eine lebensgefährliche Krankheit, in der sie durch eine Erscheinung der allerseligsten Jungfrau begnadet wurde und den Auftrag erhielt, in den dritten Orden des heiligen Franziskus zu treten. Sie tat dies sogleich nach der Genesung und trug nach Kräften bei, dass viele Menschen von ihren Verirrungen zurückkehrten und sich an das sichtbare Oberhaupt der Kirche fest und treu anschlossen, weshalb sie mit der ganzen Verwandtschaft vom Kaiser aus der Stadt vertrieben wurde und erst nach dessen Tod, den sie im prophetischen Geist genau vorausgesagt hatte, wieder dahin zurückkehren konnte. Im Alter von 16 Jahren suchte sie die Aufnahme im Nonnenkloster zur heiligen Maria von den Rosen nach, wurde jedoch wegen ihrer Dürftigkeit abgewiesen. „Was ihr der Lebenden versagt, werdet ihr der Gestorbenen gerne bewilligen“, sprach sie zu den Nonnen, und kehrte ruhig und getrost in ihr Kämmerlein zurück, wo sie noch gegen zwei Jahre als würdige Braut Jesu verlebte, bis sie voll der Verdienste in ihrem 18ten Lebensjahr gottselig entschlief. Dreißig Monate nach der Beerdigung wurde auf Befehl des Papstes Alexander IV., der sich gerade zu Viterbo aufhielt, ihr Leichnam erhoben, noch vollkommen erhalten und beugsam gefunden, und dann in der Kirche jenes Klosters, das ihr die Aufnahme verweigert hatte, nachher aber nach ihr benannt wurde, mit größter Feierlichkeit beigesetzt. Sie starb um das Jahr 1252.