Der heilige Richard, König von England, + in Lucca, Italien, + 7.2.721 – Fest: 7. Februar

 

Richard stammte aus einem vornehmen Geschlecht der Angel-Sachsen und besaß während der Regierung des heiligen Königs Ina von Wessex in England so viele Reichtümer, Güter und Untertanen, dass er den Titel eines Königs erhielt. Er erzeugte im Ehestand zwei Söhne und eine Tochter, die er mit größter Sorgfalt in der christlichen Religion erzog und die die Kirche wegen ihrer ausgezeichneten Frömmigkeit und wegen ihres Eifers in der Verbreitung des Christentums als Heilige verehrt. Ihre Namen sind Willibald und Wunibald und Walburga. Nach dem Tod seiner Gemahlin Bonna, die eine Schwester des heiligen Bonifatius war, übergab Richard einen Teil seiner Güter seiner Tochter Walburga und den anderen Teil schenkte er aus Liebe zur Armut den Kirchen und Bedrängten und machte mit seinen Söhnen eine Wallfahrtsreise nach Rom, um an den Gräbern der Apostel und Martyrer zu beten. Auf dieser Reise erduldeten sie zu Wasser und zu Lande so große Beschwerden, Hunger und Not, dass Richard, vielleicht schon durch ein hohes Alter geschwächt, der drückenden Sonnenhitze Italiens unterlag und in Lucca starb im Jahr 722. Seinen Leichnam beerdigten seine frommen Söhne in der Kirche des heiligen Frigidian, wo Gott die Heiligkeit seines vollendeten Dieners durch viele Wunder verherrlichte.