Der heilige Philippus, Bischof von Gortyna auf der Insel Kreta, + 11.4.180 - Fest: 11. April

 

Der heilige Philippus war einer der ausgezeichnetsten Oberhirten des 2. Jahrhunderts. Er lebte unter der Regierung des Kaisers Marc-Aurel, und leuchtete seiner Herde durch den schönsten Tugendglanz vor, der notwendig auch die herrlichsten Wirkungen in seinem Sprengel hervorbringen musste. Als der heilige Dionysius, der Bischof von Korinth, an die Gläubigen von Gortyna und die übrigen Christen der Insel Kreta schrieb, erteilte er dessen Eifer und Verdiensten große Lobsprüche. Er gibt in diesem Schreiben der Kirche von Gortyna das Zeugnis, dass sie durch ihre Frömmigkeit, ihre Standhaftigkeit im Glauben und ihre Großmut, in den Jahrbüchern der Christenheit berühmt geworden sei. Dionysius warnte sie nun vor den Fallstricken der Ketzer, und der heilige Philippus verfasste zu eben diesem Behuf eine Schrift gegen den Irrlehrer Marcion, die bei den Alten sehr beliebt war. Nur ist zu bedauern, dass sie verloren gegangen ist.

 

Über diesen heiligen Bischof ist uns weiter nichts bekannt. Sein Name stand aber allzeit in hohen Ehren. In den lateinischen Martyrologien wird an ihn rühmlichst gedacht. Das römische sagt von ihm, er habe seine Kirche gegen die Wut der Heiden, und die Ränke der Ketzer geschützt. Einige begehen sein Fest am 8. Oktober, die meisten aber am 11. April.