Der heilige Nestor, Bischof und Martyrer von Perge, Pamphylien, + 26.2.251 – Fest: 26. Februar

 

Der heilige Nestor war Bischof der Christengemeinde zu Magydis in Pamphylien und sah mit prophetischem Geist die grausame Verfolgung der Kirche Christi unter der Regierung des Kaisers Decius vorher. Deswegen ermahnte er seine ihm anvertraute Herde unermüdlich zur Treue Gott und ihrer heiligen Religion gegenüber und zum standhaften Bekenntnis ihres Glaubens unter den heftigsten Martern und selbst im Tod. Unter Fasten und vielen Tränen flehte er stets zu Gott, dass er ihn vor allen zuerst der Marterkrone würdigen wolle, damit er durch sein Beispiel der christlichen Standhaftigkeit und Geduld seine Gläubigen ermuntern und vor dem Abfall vom Glauben bewahren möge. Im Jahr 254 brach die Verfolgung wirklich aus und der Heilige war der erste, der von den Heiden ergriffen und vor das Gericht geführt wurde. Der Präfekt von Magydis erklärte ihm die strengen Verordnungen des Kaisers gegen das Christentum und redete ihm freundlich zu, sich nicht durch Ungehorsam unglücklich zu machen, sondern den Göttern, wenn auch nur dem Schein nach, zu opfern und friedlichere Zeiten abzuwarten. Aber der eifrige Diener Gottes, der sich schon lange auf den Tod mit Sehnsucht vorbereitet hatte, bekannte Jesus freimütig als den wahren Gott und erklärte das Götzenopfer als Teufelsdienst und als das größte Verbrechen. Da auch Drohungen bei ihm fruchtlos waren, ließ ihn der Richter in schwere Ketten legen und nach Perga schleppen, wo er dem Statthalter Pollio ausgeliefert wurde. Der fragte den Heiligen nach seinem Stand und Namen und Nestor sagte ihm, dass er ein Christ und Priester des wahren Gottes sei. Pollio versuchte ihn zum Abfall dadurch zu bewegen, dass er ihm Ämter und Würden, ja die Stelle eines obersten Götzenpriesters versprach. Aber der Bekenner erhob seine Augen zum Himmel, bezeichnete sich mit dem heiligen Kreuz und sprach: „Wenn du mir alle Schätze deines Kaisers überlieferst, oder wenn du mich zum Feuer oder Schwert oder zu den wilden Tieren verurteilst, so wirst du mich doch nicht bewegen können, meinen Gott und Herrn zu verleugnen.“ Auf diese Worte ließ ihn der Statthalter auf die Folter werfen und seinen Leib so grausam zerfleischen, dass die bloßen Gebeine sichtbar waren. Aber der Martyrer lobte Gott mit lauter Stimme und antwortete den Heiden, die Mitleid mit ihm hatten und ihm zuriefen, sein Leben zu retten: „Ich lebe nur in Jesus.“ Da schrie der Richter: „So sollst du auch wie dein Jesus sterben“ und verurteilte ihn zum Tod des Kreuzes.

 

Sogleich schlugen ihn die Henker an Händen und Füßen an das Kreuz und der heilige Martyrer ermahnte noch in einer rührenden Rede die Christen zur Standhaftigkeit und zum Vertrauen auf Gott und schloss mit den Worten: „Und nun lasst uns beten und unsere Knie beugen vor Jesus unserem Erlöser und Heiland!“ Und als alle Anwesenden, selbst Heiden, auf der Erde lagen und beteten, sprach er laut: „Amen“ und gab seinen Geist auf.