Der heilige Martin von Duma, Erzbischof und Bekenner von Braga in Galizien, Portugal, + 20.3.580 - Fest: 20. März

 

Dieser Heilige, der ursprünglich aus Pannonien war, hatte sich in den Wissenschaften solche Kenntnisse erworben, dass er, nach dem Urteil des heiligen Gregor von Tours, alle seine Zeitgenossen übertraf. Er machte eine Wallfahrt nach Palästina, die heiligen Orte zu besuchen. Hierauf reiste er nach Galizien, wo die Sueven oder Schwaben, die von der arianischen Ketzerei angesteckt waren, sich niedergelassen hatten. Da unterrichtete er im Glauben den König Theodomir, der durch die Fürbitte des heiligen Martin von Tours vom Aussatz gereinigt worden war. Durch seine Predigten führte der neue Apostel einen großen Teil von Spanien zur katholischen Einheit zurück. Gegen das Jahr 560 baute er da mehrere Klöster, unter denen das vorzüglichste das von Duma war, nahe der Stadt Braga, jetzt in Portugal. Er selbst stand diesem Kloster vor. Die Bischöfe der Provinz erhoben es zu einem Bischofssitz, aus Ehrfurcht gegen die außerordentlichen Verdienste des Heiligen, den sie auch zum neuen Bischof erwählten, im Jahr 567. Die Könige der Sueven wollten Martin zu ihrem Hofbischof haben, weshalb ihm der Name: Bischof der königlichen Familie, vom Verfasser einer alten Beschreibung des Landes, beigelegt wird. Er ging von seiner ersten Lebensweise nicht ab, und regierte immer seine Religiosen mit der strengsten Beobachtung der Ordensregeln.

 

Später wurde er auf den bischöflichen Stuhl von Braga erhoben, dem damaligen Metropolitansitz von ganz Galizien. Immer wurde er als eines der strahlendsten Lichter der spanischen Kirche angesehen. Fortunat, der die ersten Verse seines fünften Buches an ihn richtet, sagt von ihm, er habe den Namen und die Verdienste des heiligen Martin von Tours geerbt. Um die Kirche hat er sich nicht minder durch seine Schriften als durch seine Tugenden verdient gemacht. Er starb am 20. März 580, an dem Tag, an dem auch sein Fest gefeiert wird. Sein Leichnam wurde im Jahr 1606 von Duma nach Braga versetzt.