Der gottselige Lucius von Florenz, Franziskaner-Laienbruder des dritten Ordens, + 1232 – Gedenktag: 15. April

 

Der gottselige Lucius war ein Kaufmann aus der Umgegend von Florenz, der sich einzig mit seinem Handel, und den politischen Streitigkeiten der Welfen und Gibellinen beschäftigte, die damals Italien verheerten. Eine Predigt aber, die er vom heiligen Franziskus hörte, erweckte in ihm eine solche Verachtung der Erdengüter, dass er zu gleicher Zeit dem Handel und der Politik entsagte, das Kleid des dritten Ordens der Buße, dessen erstes Glied er war, annahm, und sich gänzlich dem Dienst Gottes weihte. Seine übrigen Lebenstage brachte er in Befolgung der christlichen Tugendlehren zu, indem er sich den Werken der Barmherzigkeit widmete, und besonders reichliche Almosen spendete. Sein gottseliger Tod ereignete sich im Jahr 1232. Papst Innocenz XII. erlaubte 1694 seine Tagzeiten. Sein Fest wird am 15. April begangen.