Die heilige Leokadia, Jungfrau und Martyrin von Toledo, Spanien, + 9.12.305 - Fest: 9. Dezember

 

Leokadia war von Geburt eine Toledanerin und sehr gottesfürchtig. Dazian der Statthalter ließ die zarte Jungfrau vor seinen Richterstuhl führen, versuchte an ihr, was Schmeichelei, was Drohung über ihren Glauben vermöge, und ließ sie, weil sein Versuch vergeblich war, einstweilen in den Kerker werfen. Sie ging freudigen Herzens in das Gefängnis, ja tröstete noch die sie begleitenden Gläubigen. Im Kerker hörte sie von der großen Wut des Statthalters und von der glorreichen Vollendung so vieler Märtyrer, besonders von der der heiligen Eulalia zu Merida. Da seufzte sie zum Herrn um ihre eigene Vollendung. Nachdem sie lange im Kerker geschmachtet hatte, erhörte sie der Herr und nahm sie durch einen sanften Tod im Kerker in die volle Freiheit der Kinder Gottes auf. Sie wurde von den Gläubigen ehrenvoll begraben. Drei Kirchen in der Stadt, die eine am Geburtsort, die zweite am Qualort, die dritte am Begräbnisort verewigten ihr Andenken, und besonders die Wunderzeichen, die das gläubige Zutrauen krönen.

Die heilige Leokadia starb am 9. Dezember 305.