Der selige Klarus, Mönch und Einsiedler von Seligenstadt, + 1.2.1043 - Fest: 1. Februar

 

Im Kloster Seligenstadt im Odenwald in der Diözese Mainz lebte im 11. Jahrhundert ein Mönch, der den Ordensnamen Klarus, der Berühmte, führte. Diesem Namen machte er durch ein tugendhaftes Leben und Kenntnis der weltlichen und geistlichen Wissenschaften alle Ehre. Da wehte eines Tages durch seine Seele ein wunderbarer Hauch vom Heiligen Geist und mächtig rührte ihn die ewige Liebe. Von Stund an verwandte der Begnadete all den Eifer, mit dem er bisher die Wissenschaft pflegte, ganz auf Erwerbung der vollkommenen Liebe Gottes. Willst du aber Gott finden und ihm allein mit ganzer Kraft dienen, dann musst du den Verkehr der Welt meiden. Deshalb ließ sich der selige Klarus in eine ganz enge Zelle neben dem Kloster einschließen. Dreißig Jahre brachte er hier Gott das Opfer seines Dienstes, indem er seinen Geist beständig darauf gerichtet hielt, Gott mit Akten des Lobes und der Liebe zu verherrlichen. Im achten Jahr nach seiner Einschließung wurde er von Gott der prophetischen Schau gewürdigt, einer Gabe, die bis zum Tod andauerte. Wie dankbar war doch hierfür der Selige und tat alles, um diese seine innige Gottvereinigung fest zu bewahren. Seinen Leib hielt er in strenger Zucht. Er aß nie Fleisch, überhaupt nichts, was ehemals Leben in sich hatte; Wein und Bier kam nicht in seine Zelle. Seinen Geist ließ er nie müßig sein, nährte ihn vielmehr beständig durch das Studium der Heiligen Schrift, durch Gebet und Betrachtung.

 

Schon längst der Welt entrückt, hatte der Selige sich so durch gute Werke bereit gemacht, sie ganz zu verlassen. Am 1. Februar 1043 ging er in die ewige Ruhe des himmlischen Vaterlandes ein. Bei seinem Hingang hörten mehrere Mitbrüder den englischen Lobgesang: „In den himmlischen Reichen ist der Heiligen Wohnung, Halleluja, und in Ewigkeit währet ihre Ruhe, Halleluja.“

 

Nicht jeder ist berufen, sich gänzlich von der Welt abzuschließen, aber für jeden gilt das Apostelwort: „Flieht die Welt und was in ihr ist!“ Jeder soll sein Herz zu einer kleinen Einsiedlerzelle machen, wohin die Welt nicht dringen kann. Dahin soll er sich immer wieder zurückziehen, um Gott zu loben und anzubeten. Und der Herr wird dann dieses Herz auch zu einer Stätte innigster Liebesvereinigung und himmlischen Friedens machen.