Der heilige Kalocerus von Griechenland, Bischof zu Ravenna, + 1. Jhd. – Fest: 11. Februar

 

Kalocerus, aus Griechenland gebürtig, wurde im Götzendienst erzogen und kam nach Ravenna, wo er durch die Predigten und Wundertaten des dortigen Bischofs, des heiligen Apollinaris, zur christlichen Religion bekehrt wurde. Er bewies von dieser Zeit an einen solchen Eifer für die Ausbreitung des Christentums und zeichnete sich durch ein so frommes Leben aus, dass ihn der heilige Oberhirt unter die Zahl seiner Jünger aufnahm und ihn schließlich zum Priester weihte. In der Folge erregten die heidnischen Priester einen Aufruhr gegen den Bischof Apollinaris, wobei er so heftig gemartert wurde, dass man ihn als tot außerhalb der Stadt liegen ließ. Er aber erholte sich und reiste verkleidet in andere Provinzen, wo er das Evangelium predigte und viele Heiden zur Erkenntnis des wahren Gottes führte. Während seiner Abwesenheit, die über sieben Jahre dauerte, verwaltete der eifrige Priester Kalocerus mit unermüdlicher Sorgfalt das bischöfliche Amt und brachte schließlich durch sein Ansehen, das er sich bei den Heiden durch sein Mitleiden und seine Wohltaten gegenüber Unglücklichen und Armen erwarb, den heiligen Bischof wieder nach Ravenna zurück. Nach dem Tod des Apollinaris unterstützte er noch drei Bischöfe in ihrem beschwerlichen Amt und wurde endlich einstimmig von der Geistlichkeit und den Gläubigen zum Oberhirten der Kirche von Ravenna erwählt. Er erreichte ein Alter von 100 Jahren und durch seinen rastlosen Eifer hatte er in seinem Sprengel alle Spuren des Götzendienstes vertilgt und Tugend und Sittlichkeit befördert. Er starb im hohen Ruf der Heiligkeit unter der Regierung des Kaisers Hadrian. Probus, sein Nachfolger im bischöflichen Amt, erbaute in Ravenna eine herrliche Kirche, in der er die Leichname der Heiligen Apollinaris und Kalocerus zur öffentlichen Verehrung beisetzte.