Der heilige Joseph von Cupertino, italienischer Priester, + 18.9.1663 - Fest: 18. September

 

Der heilige Josef von Cupertino hat in der Jugend von seiner Mutter oft und gründlich und mit Recht Schläge bekommen. Aber bitte, kann denn einer heilig werden, der von den Eltern Schläge bekommen hat? Ja, das kann er. Warum aber hat Josef von Cupertino eigentlich so oft und gründlich und mit Recht Schläge bekommen?

 

Das war möglich oder sogar bitter notwendig, weil der Josef Desa, so hieß er mit Hausnamen, aus dem italienischen Städtchen Cupertino bei Neapel ein überaus wilder und eigensinniger Junge war, ein störrischer, unbändiger und unbeugsamer Trotzkopf, der sich lieber den Schädel einrannte und sich eher blau und braun und grün und gelb schlagen ließ, als dass er nachgegeben hätte. Der Mutter war der Junge, wie man sich denken kann, ein Rätsel und eine Not.

 

Die Sache wurde erst anders, als Josef Desa zu einem Schuster in die Lehre kam, der einen lockeren Leibriemen hatte und der ihm alle Tage die Hose spannte. Da wurde aus dem Wildling langsam ein stiller Junge, der sich, von den Menschen unverstanden, mit jedem Tag inniger an den lieben Gott schmiegte, bis er eines Tages den Schusterschemel mit einer Zelle im heimatlichen Kapuzinerkloster vertauschte, um als schlichter Laienbruder dem zu dienen, bei dem allein er Verständnis fand für seine innere und äußere Not.

 

Acht Wochen später war Josef Desa aus dem Kloster bereits wieder entlassen. Der Grund, warum man ihm den Stuhl vor die Tür setzte, ist darin zu suchen, dass der Novize alle Arbeiten, die man ihm übertrug, ausgesprochen schlecht verrichtete. Das geschah weniger aus Ungeschicktheit oder gar aus bösem Willen, sondern deswegen, weil er mit hingebender Lust immer nur betete und über dem Beten die Arbeit vergaß.

 

Es war ein harter Schlag für den Siebzehnjährigen, dass er die Füße wieder unter den Tisch der Mutter stellen musste, denn im Kloster hatte er sich glücklich gefühlt, und als er das Ordenskleid auszog, kam es ihm vor, als zöge man ihm die Haut vom Leib. So weh tat es ihm.

 

Fünf Jahre lang wanderte dann Josef Desa mit dem ihm angeborenen Eigensinn, der mittlerweile allerdings ein heiliger Eigensinn geworden war, von einem Kloster zum anderen und bat vergeblich um Aufnahme, bis er schließlich bei den Minoriten als dienender Bruder Unterschlupf fand. Da endlich war sein Verlangen nach dem Haus des Herrn erfüllt, das ihn, wie wir in der heutigen Messe beten, verzehrte, und voll und ganz verstand und empfand er das andere Wort im Eingangslied: „Wie lieb und traut ist deine Wohnung mir, o Herr der Heerscharen!“

 

Vor dem Evangelium heißt es weiter: „Gottes Auge sah ihn gütig an, er richtete ihn auf aus seiner Niedrigkeit und hob ihm das Haupt empor.“ Diese Worte deuten auf das hin, was weiter mit Josef Desa geschah, denn er blieb nicht Laienbruder, sondern wurde Priester. Schwer tat sich trotz allem Fleiß der alte Student im Lernen, aber ganz fest hat er sich ins Lernen verbissen, bis er schließlich im Jahr 1628 die Priesterweihe empfing, und dann ist er mit seinem starken Willen, der einzig mehr nach Heiligkeit strebte, ein heiliger Priester geworden, dessen Lust es war, beim lieben Heiland im Tabernakel zu verweilen, und wenn, besonders bei der Darbringung des heiligen Messopfers, die Glut der Gottesliebe ihn erfüllte, so konnte es geschehen, dass sein Körper alle Erdenschwere verlor und, von der Seele hochgehoben, über dem Boden schwebte. Der protestantische Herzog Johann Friedrich von Braunschweig-Lüneburg, der einst auf einer Italienreise den Heiligen in diesem Zustand sah, kehrte daraufhin zur Mutterkirche zurück. Auch sah Josef von Cupertino die Zukunft voraus. Über dreißig Jahre lang lebte der Heilige so dahin, bis er am 18. September 1663 im Herrn entschlief und in das Haus voll Glorie einging.

 

Der heilige Josef von Cupertino ist dadurch heilig geworden, dass er seinen angeborenen Fehler, den Eigensinn, zu einem heiligen Eigensinn umgestaltete. Das war sehr klug und richtig getan, denn niemand kann seine angeborenen Anlagen ablegen, jeder aber kann sie heiligen und dadurch selbst ein Heiliger werden.

 

In einer alten Vita heißt es über den heiligen Josef von Cupertino: „Nachdem Josef im Jahre 1628 Priester geworden war, las er seine erste heilige Messe mit einem Glauben, mit einer Liebe und Ehrfurcht, die sich nicht ausdrücken lassen. Er nahm sich vor, nach der höchsten Vollkommenheit zu trachten, in einer gänzlichen Entäußerung vom Irdischen zu leben, alle evangelischen Tugenden auszuüben, besonders aber sich ganz zu verleugnen und eine sehr strenge Buße zu tun. Er versagte sich alles, was man den Geistlichen seines Ordens erlaubte; von Kleidungsstücken trug er bloß den Habit; er sonderte sich von dem Umgang mit Menschen ganz ab, und führte in der kleinsten und dunkelsten Zelle des Klosters ein stilles, einsames Leben; er genoss weder Fleisch, noch Milchspeisen, noch Wein; er nährte sich nur von Kräutern, von dürrem Obst, oder vom Gemüse, das mit etwas Bitterem bestreut war; er hielt, nach dem Beispiel seines heiligen Ordensstifters Franziskus, mehrere Male des Jahres eine lange, sehr strenge Fasten. Manche Woche nahm er nur am Donnerstag und am Sonntag eine Nahrung; er schlief auf einem harten, unbequemen Bett und sehr wenig; er geißelte sich und trug auf seinem Leib ein Bußhemd, das er mit einer eisernen Kette band; kurz, der Diener Gottes hielt seinen Körper so hart, dass man ihn mit Recht einen Martyrer der Buße nannte.

 

So streng aber der Heilige seinen Leib durch Bußwerke behandelte, die beinahe über die menschlichen Kräfte gingen, und die man nur einer besonderen Einsprechung des Herrn zuschreiben kann, der dadurch die übertriebene Zärtlichkeit, mit der manche ihrem Körper schmeicheln, beschämen wollte; ebenso köstlich nährte er seinen Geist durch das Gebet und die Betrachtung, wobei er durch Gottes Gnade in erstaunliche und unerhörte Entzückungen geriet, die so häufig waren, dass man ihn über dreißig Jahre nicht mit den übrigen Brüdern in den Chor, zu Prozessionen und in das Speisezimmer gehen ließ, weil sie dabei eine Störung verursachten. Er war siebzigmal entzückt, ohne die Entzückung bei der heiligen Messe dazu zu rechnen, die deswegen gewöhnlich über zwei Stunden dauerte.

 

Diese Entzückungen und die Heiligkeit seines Lebens brachten ihn in einen solchen Ruf, dass die Leute um die Wette liefen, ihn zu sehen und sich seinem Gebet zu empfehlen, von welchem viele durch die Erlangung besonderer Gnaden die Wirkung erfuhren. Aber eben dieser Zusammenlauf von Menschen war der Grund, warum der Vikar eines Bischofs den Heiligen bei der Inquisition als einen gefährlichen Menschen angab, der Neuigkeiten einführen und unruhige Auftritte unter dem Volk veranlassen könnte. Er ward daher im Jahre 1638 nach Neapel berufen, um Rechenschaft von sich abzulegen; von da ward er nach Rom geschickt, wo man sein Betragen untersuchte und selbes untadelhaft fand. Doch schickte man ihn nicht mehr in sein voriges Kloster, sondern in jenes zu Assisi. Daselbst ward er aus Gottes Zulassung von heftigen, sowohl äußeren als inneren Versuchungen bestürmt, durch welche seine Tugend stets mehr gereinigt wurde, denn der Obere dieses Klosters nahm ihn mit einer verdrießlichen Miene an, und behandelte ihn einige Zeit hindurch sehr hart; er gab ihm fortwährend bittere Verweise und beschuldigte ihn des Stolzes und der Gleisnerei. Der Heilige litt alles mit ungemeiner Geduld, Demut und Ergebung; dies aber kränkte ihn, dass er auf einmal alles himmlischen Trostes beraubt ward. Seinen Geist umwölkten dicke Finsternisse; sein Herz ward dürr und trocken; er fand keinen Geschmack am Psalmensingen; er hatte keine Freude mehr, wann er zum Altar ging und betete; der Himmel schien für ihn von Erz geworden zu sein; denn es viel nicht ein Tropfen von dem Tau desselben auf ihn herab. Er wurde zu eben der Zeit mit heftigen unreinen Versuchungen geplagt, wann er wachte, und mit den abscheulichsten Bildern, wann er schlief.

 

So brachte der Heilige seine Tage in Betrübnis und Tränen zu, er unterließ aber dabei nichts von seinen gewöhnlichen Übungen und Strengheiten. Dieser Kampf dauerte zwei Jahre. Nachher gefiel es dem Herrn, ihm die vorige Geistesruhe zu schenken und sein Herz mit häufigen Gnaden und Tröstungen zu erfüllen; er wurde auch, wie vormals, öfter, zum Erstaunen aller, auf eine außerordentliche Art entzückt. Wann er nur den Namen Gottes, Jesus oder Mariä nennen hörte, ward er wie entzückt. „Mein Gott“, rief er oft aus, „erfülle und besitze mein Herz ganz ... Jesus, Jesus, zieh mich an dich! Ich kann auf der Erde nicht mehr bleiben.“ Auch andere erweckte er oft zur Liebe Gottes. „Liebet Gott, sprach er zu ihnen; der in dem göttliche Liebe herrscht, ist reich, obgleich er es nicht bemerkt.“ Ängstlichen Personen, die sich an ihn wendeten, sagte er: „Ich will keine Skrupel und keine Melancholie; meint es aufrichtig, und fürchtet nichts.“

 

Es versammelte sich zu Assisi das Volk haufenweise um den Heiligen; jeder wollte die wunderbaren Dinge sehen, die der Herr an ihm wirkte. Papst Innocenz X. befahl daher dem Inquisitor der Stadt Perugia, man soll, um keinen Auflauf unter dem Volk zu veranlassen, den Josef in der Stille aus dem Kloster der Minoriten zu Assisi in das Kapuzinerkloster zu Pietrarossa bringen, das an einem ganz einsamen Ort im Gebirge lag. Dies geschah am 22. Juli 1653. Von da wurde er nach drei Monaten in ein anderes Kapuzinerkloster zu Fossombrone gebracht, und der demütige Diener Gottes gehorchte den Befehlen der Obern wie ein sanftes Lamm. Während seines dasigen, beiläufig dreijährigen Aufenthaltes führte er, den Augen der Menschen entrückt, und der Welt gleichsam abgestorben, ein sehr zurückgezogenes und seiner Gewohnheit nach bußfertiges Leben; er las täglich auf einem in diesem Kloster für ihn eigens errichteten Altar Messe, und ging im Gebet und in der Beschauung himmlischer Dinge unaufhörlich mit Gott um. Auch da ward er zum Erstaunen der Ordensmänner, die ihn sahen, öfter entzückt.

 

Es gefiel endlich dem Papst Alexander VII., der Innocenz X, auf dem apostolischen Stuhl nachfolgte, den heiligen Ordensmann dem Minoritenorden zurück zu stellen. Er wurde daher auf seinen Befehl im Juli 1657 aus dem Konvent der Kapuziner zu Fossombrone in das Konvent der Minoriten zu Osmo gebracht. So vollkommen der Heilige in allen Stücken in den Willen Gottes ergeben war, so war es doch für ihn eine große Freude und ein Trost, seine noch übrigen Lebenstage unter seinen Mitbrüdern zubringen zu können. Er hatte da nebst seiner Wohnung eine Kapelle für sich, wo er Messe las, und war, dem Befehl des Papstes zufolge, von dem Umgang mit Menschen ganz abgesondert; er ging, so lange er noch lebte, mit niemanden um, als mit dem Bischof und dessen Vikar, und mit den Geistlichen desselben Klosters. Er ging nie aus seinem Zimmer, außer um allenfalls einen kranken Mitbruder und einmal die Klosterkirche zu besuchen; und dies geschah zur Nachtzeit und bei verschlossenen Türen. Er lebte aber in seiner Einsamkeit so zufrieden, dass er zu sagen pflegte: „Ich wohne in einer Stadt; es kommt mir aber vor, als wenn ich in einem Wald oder vielmehr in einem Paradies wohnte“; und er konnte mit Wahrheit sagen, dass er im Paradies wohne; er war ja fast stets in Gott entzückt; und einige seiner Entzückungen dauerten sechs bis sieben Stunden. Als das Ende seiner Pilgerschaft, das ihm der Herr besonders offenbarte, heranrückte, ward sein Herz von der Liebe zu Gott und von heiligen Wünschen, aufgelöst und mit dem höchsten Gut im Himmel auf ewig vereinigt zu werden, stets mehr entflammt. Es überfiel ihn ein hitziges Fieber, das beiläufig einen Monat anhielt; dazu kam eine große Magenschwäche. So entkräftet er aber durch seine Bußwerke und seine Krankheit war, so verrichtete er doch das heilige Messopfer mit der größten Wonne seines Herzens fast bis an sein Ende. Und da seine Kräfte ganz erschöpft waren, und das Übel immer ärger wurde, merkte er, dass seine letzte Stunde nahe komme. Er empfing nun die heiligen Sakramente mit außerordentlicher Andacht, wiederholte oft mit einem von Liebe brennenden Herzen: „Ich wünsche, dass meine Seele von den Banden des Leibes befreit werde, um mit Jesu Christo vereinigt zu werden. Gott sei Dank und Lob! Gottes Wille geschehe! Gekreuzigter Jesus, nimm mein Herz und entzünde in selbem das Feuer deiner Liebe.“ Er entschlief am 18. September 1663 sanft in dem Herrn. Gleichwie Gott dem Heiligen während seines Lebens die Gnade verliehen hat, dass er entzückt wurde, künftige Dinge voraus sagte, die verborgenen Geheimnisse des Herzens erkannte, und erstaunliche Dinge tat; so gefiel es ihm auch, die Heiligkeit desselben durch Wunder nach seinem Tod zu verherrlichen. Er ward daher im Jahre 1753 in die Zahl der Seligen gesetzt, im Jahre 1767 aber feierlich heilig gesprochen.“