Der heilige Isaak, Mönch und Einsiedler in Spoleto, Italien, + 11.4.550 - Fest: 11. April

 

Dieser Heilige, der von syrischer Abkunft war, verließ das Morgenland, um nicht sehen zu müssen, wie die Ketzerei des Eutyches auf seiner Vatererde den Giftsamen ausstreute. Er ging nach Italien und ließ sich im Gebiet von Spoleto nieder. Gott begünstigte ihn mit der Gabe der Wunder und Weissagung. Zuletzt nahm er einige Jünger auf, denen er die Beispiele aller Tugenden gab, unter anderen, einer gänzlichen Abschälung von geschaffenen Dingen. Er starb gegen die Hälfte des 6. Jahrhunderts und wurde in seiner Einsiedelei begraben. Man übertrug später seinen Leib nach Spoleto, und setzte ihn bei in einer Kirche, die seinen Namen bekam. (Diese Kirche bekam später den Namen des heiligen Blutzeugen Ansanus. Von den Benediktinern ging sie an die regulierten Chorherren über, die sie heute noch besitzen.) Der heilige Isaak wird in allen Martyrologien genannt, besonders im römischen.